Polizeibericht vom 15. Oktober 2014

|

Jugendliche verunglückt

Reutlingen - Zwei 15-jährige Mädchen sind am Montagnachmittag bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt worden. Die beiden waren kurz nach 16 Uhr auf einem Roller in der Memelstraße unterwegs. Im Übergang zur Carl-Diem-Straße geriet die Fahrerin zu weit nach links und das Zweirad prallte frontal gegen den entgegenkommenden Audi eines 78-Jährigen. Die Jugendlichen wurden über die Motorhaube auf die Straße geschleudert. Sie mussten mit einem Rettungswagen zur Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass die Unfallverursacherin nicht im Besitz der benötigten Fahrerlaubnis ist.

Einbruch in Gemeindehaus

Reutlingen - Ein offen stehendes Fenster nutzte ein bislang Unbekannter am Montagabend zwischen 18 und 19 Uhr, um in das Gebäude einer Kirchengemeinde in der Friedrich-Ebert-Straße einzusteigen. Im Gebäude hebelte er eine Türe auf. Vermutlich wurde der Einbrecher bei der Tatausführung gestört. Er verließ das Haus wieder auf dem gleichen Weg. Ob etwas gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Der Sachschaden an der aufgebrochenen Türe wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Vorfahrt verletzt

Eningen - Die Missachtung der Grundregel "Rechts vor Links" ist die Ursache eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagmittag gegen 11.30 Uhr an der Kreuzung Augenriedstraße und Hohenstaufenstraße ereignet hat. Ein 66-jähriger Grabenstetter war mit seinem Opel auf der Augenriedstraße in Richtung Eitlinger Straße unterwegs. An der Kreuzung zur Hohenstaufenstraße erkannte er zu spät, dass von rechts eine 27-Jährige mit ihrem Audi heranfuhr. Obwohl beide Fahrer noch durch Bremsen versuchten, eine Kollision zu vermeiden, stießen die Autos auf der Kreuzung zusammen. Die Audifahrerin erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen und musste vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Ihr mitfahrender, knapp einjähriger Sohn sowie der Unfallverursacher wurden nicht verletzt. Die Fahrzeuge wurden so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und von einem Abschleppdienst geborgen werden mussten. Der Schaden wird auf 5000 Euro geschätzt.

Betrunken ohne Pappe

Reutlingen - Eine Routinekontrolle beendete am frühen Dienstag gegen 0.30 Uhr die Fahrt eines 69-jährigen Reutlingers. In der Konrad-Adenauer-Straße hatten Polizeibeamte den 69-jährigen Opelfahrer angehalten. Seinen Führerschein habe er zuhause, gab er an. Tatsächlich war ihm aber der Führerschein vor einiger Zeit entzogen worden, wie sich schnell herausstellte. Während der Kontrolle fiel den Beamten zudem auf, dass der Opelfahrer eine deutliche Alkoholfahne hatte. Die Überprüfung bestätigte den Verdacht. Nun kommt auf den Reutlinger nicht nur eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis sondern zusätzlich noch eine Anzeige wegen Trunkenheit am Steuer zu. Auf seinen Führerschein wird er wohl noch länger warten müssen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frieden gibt es nicht geschenkt

Mit einer Gedenkfeier zum Volkstrauertag in der Aussegnungshalle und anschließender Kranzniederlegung auf dem Friedhof unter den Linden erinnerte die Stadt an die Opfer von Krieg und Verfolgung. weiter lesen