Politikerluft schnuppern

Einmal Politikerluft in der Hauptstadt Berlin schnuppern? Kein Problem. Bei den Reutlinger Wahlkreisabgeordneten Michael Donth (CDU) und Beate Müller-Gemmeke (Grüne) kann man Praktika machen.

|
 Foto: 

Aktuell hat der Bundestagswahlkreis Reutlingen (Wahlkreis 289) zwei politische Vertreter in Parlament in Berlin sitzen: Michael Donth von der CDU und Beate Müller-Gemmeke von den Grünen. Bei beiden Abgeordneten ist es möglich, mehrwöchige Praktika in der Bundeshauptstadt zu machen. Während dieser Zeit haben die Schüler und Studenten die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen der Politik zu werfen. Außerdem dürfen sie die Volksvertreter bei ihrer Arbeit begleiten.

Julia Bläsius aus Reutlingen, die im vierten Semester Politik und Jura in München studiert, hatte kürzlich die Gelegenheit, Donth fünf Wochen lang zu Ausschuss- und Arbeitsgruppensitzungen im Bereich Verkehr und Tourismus auf Schritt und Tritt zu folgen. Konkret einbringen konnte sich die Studentin bei Recherchen zu Taxi-Diensten und der Organisation der Fernbusse. Außerdem arbeitete die 22-Jährige eine Zusammenfassung aus, mit allen Schritten, die beim Bau einer Straße notwendig sind. „Diese Informationen konnte ich gut gebrauchen“, sagt Donth. Für die Studentin war das Praktikum „sehr wertvoll“. Sie hatte Glück. Während ihrer Zeit in Berlin standen vier Sitzungswochen im Parlament an. Die 22-Jährige kann sich gut vorstellen, einmal in der Politik zu arbeiten. Entweder als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei einem Abgeordneten oder sogar als Politikerin. Obwohl sie inzwischen weiß, „dass ein Abgeordneter sehr viel zu tun hat“. Nicht selten beginnt der Arbeitstag um 7.30 Uhr und endet um 22 Uhr. Während der Berlin-Zeit lebte die junge Frau in Zwischenmiete in einer Wohngemeinschaft.

Die Praktikanten müssen sich selbst um eine Bleibe kümmern. Wenn minderjährige Schüler Verwandte oder Bekannte in Berlin haben, bei denen sie zeitweise wohnen können, haben auch Jugendliche bei Donth und Müller-Gemmeke die Chance, die Organisation und Abläufe im politischen Alltag mitzuerleben. Sie sollten aber mindestens eine Woche lang Zeit haben.

Die Grünen-Politikerin berichtet, dass sie ab und zu BoGy (Berufsorientierung an Gymnasien) in ihrem Büro begrüßt. Im Gegensatz zu Praktikanten von CDU-Politikern dürfen die der Grünen weiterhin an Fraktionssitzungen teilnehmen. „Wir haben dort noch genügend Plätze“, schmunzelt Müller-Gemmeke. Und noch was ist anders. Alle sind innerhalb der Partei per Du. Egal, wer vor einem steht.

Bei beiden politischen Organisation nehmen sich ab und zu Spitzenpolitiker aller Fraktionen Zeit, über ihre Arbeit im Parlament zu berichten. Übrigens: Michael Donth war, bevor er Bundestagsabgeordneter wurde, ebenfalls Praktikant in Berlin. Und zwar bei seinem Vorgänger Ernst-Reinhard Beck.

Info Wer ein solches Praktikum in der Berlin absolvieren möchte, kann sich bei Michael Donth (CDU), (07121) 38540, E-Mail info@michael-donth.de, oder Beate Müller-Gemmeke (Grüne), (07121) 9092411, E-Mail beate.mueller-gemmeke@bundestag.de, bewerben beziehungsweise informieren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Weiterer Schritt zu einem lebendigen Wohnquartier

Der Gemeinderat hat gestern mehrheitlich den Auslegungsbeschluss für den Bebauungsplan „Hans-Reyhing-Straße/Peter-Rosegger-Straße“ gefasst. Damit ist ein weiterer Schritt in Richtung Bebauung des Bihler-Areals getan. weiter lesen