Personalie vom 11. Dezember 2015

Ein solider Kaufmann geht Rainer Single, Kaufmännischer Vorstand der Bruderhaus-Diakonie, ist am Ende seines Berufslebens zufrieden und "dankbar für viele gute Jahre". Am heutigen 11. Dezember verabschiedet die Bruderhaus-Diakonie den 65-Jährigen in den Ruhestand.

|
Rainer Single ist "dankbar für viele gute Jahre".  Foto: 

Ein solider Kaufmann geht

Rainer Single, Kaufmännischer Vorstand der Bruderhaus-Diakonie, ist am Ende seines Berufslebens zufrieden und "dankbar für viele gute Jahre". Am heutigen 11. Dezember verabschiedet die Bruderhaus-Diakonie den 65-Jährigen in den Ruhestand. Mehr als zwei Jahrzehnte hat der gelernte Volkswirt und Verwaltungswissenschaftler in Diensten der Diakonie verbracht - als Geschäftsführer der ehemaligen Haus am Berg gGmbH und als Kaufmännischer Vorstand der Bruderhaus-Diakonie. Davor war er 18 Jahre lang im Krankenhausmanagement und in der Klinikplanung tätig.

Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten waren es drei Ereignisse, die Rainer Singles Zeit bei der Diakonie geprägt haben. Das erste: Die Einführung der Pflegeversicherung, die das Ende des Prinzips der Selbstkostendeckung in der Finanzierung sozialer Träger einläutete und den Beginn des Wettbewerbs auf dem Sozialmarkt markierte. Das zweite war die Fusion der zuvor selbstständigen Träger Gustav Werner Stiftung und Haus am Berg zur Bruderhaus-Diakonie - "eine Herausforderung", wie Single sagt, aber am Ende eine wirklich gelungene Fusion. Das dritte einschneidende Ereignis war die Finanz- und Bankenkrise 2008. Sie hat, so Single, "die Lage der Stiftung und ihre Finanzierungsmöglichkeiten stark verändert." Aber keines dieser Ereignisse hat dazu geführt, dass die wirtschaftliche Lage der Bruderhaus-Diakonie jemals instabil geworden wäre.

Lothar Bauer, Vorstandsvorsitzender der Bruderhaus-Diakonie, dankt Rainer Single für diese "Zuverlässigkeit und Stabilität". Und er würdigt ihn als einen, "der zupacken konnte und zugepackt hat".

Jetzt, am Ende seines Berufslebens, freut Single sich, zeitlichen Spielraum zu gewinnen und sich neu orientieren zu können. Andererseits weiß er: "Jeder Abschied fällt schwer." Den Blick aus seinem Büro auf die Reutlinger Hausberge Georgenberg und Achalm werde er vermissen, sagt er. Und ist sich aber auch sicher: "Die Verbundenheit zur Bruderhaus-Diakonie bleibt bestehen."

Nachfolger von Rainer Single als Kaufmännischer Vorstand ist der 48-jährige Andreas Lingk. Er kennt die diakonische Arbeit aus der Praxis in verschiedenen Leitungsfunktionen, unter anderem beim Christlichen Jugenddorfwerk.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Fürs Wetter können wir nichts“

Eine kleine Umfrage unter den Beschickern des Reutlinger Weihnachtsmarktes zeigt: Die Mehrzahl der befragten Händler ist mit dem Geschäft zufrieden. weiter lesen