Narrenzunft feiert Jubiläum am Wochenende

Drei närrische Tage feiert die Narrenzunft Sickenhausen ihr 25-jähriges Bestehen - mit Brauchtumsabend, Kinder- und Zeltfasnet und Umzug.

|

An Dreikönig haben sie ihr Häs abgestaubt, jetzt kann das große Jubiläumswochenende für die Wölfe, Schelme und Magga Drums unter dem Dach der Narrenzunft Sickenhausen starten.

Los geht's mit dem Brauchtumsabend am Freitag, 9. Januar, ab 19.01 Uhr im beheizten Fasnetszelt am Sportplatz. Mit dem Wolfstanz der Sickenhäuser Wolfe beginnt gegen 20.45 Uhr der Reigen der Vorführungen. Anschließend werden einige Zünfte wie die Hochdorfer Maiwald-Teufel, die Betzinger Mühla-Katza oder die Pfullinger Uschlaberg-Hexa ihre unterschiedlichen Brauchtumstänze zeigen. "Mit zirka 800 Hästrägern aus 28 verschiedenen Zünften und nicht ganz 200 Zivilisten wollen wir das Zelt rocken", kündigt Pressewartin Simone Naser an. Bei allen Abendveranstaltungen ist aus Jugendschutzgründen der Zutritt erst ab 18 Jahren erlaubt.

Ganz im Zeichen des Narrennachwuchses steht die Kinderfasnet, die am Samstag, 10. Januar, um 13.01 Uhr im Zelt auf dem Festplatz startet. Eröffnet wird der Nachmittag mit dem Wolfstanz, begleitet von den Magga Drums. Eine Kinderanimation und verschiedene Darbietungen anderer Zünfte sollen die Kinder und ihre Eltern unterhalten, zudem gibt es Kindertänze und -spiele sowie eine Polonaiserunde. Die Kinderwolfstanzgruppe wird zeigen, was sie in den vergangenen Wochen einstudiert hat. Gegen 17 Uhr endet die Veranstaltung, so dass das Zelt für die Abendveranstaltung vorbereitet werden kann.

Die Zeltfasnet beginnt dann am Samstagabend um 19.01 Uhr. Erwartert werden an diesem Abend, sagt Simone Naser, rund zehn Zünfte mit etwa 350 Narren und dazu jede Menge kostümierte Gäste. Neben den Wölfen werden auch die Showtanzgruppe, die Magga Drums und die Männershow der Narrenzunft Sickenhausen ihr Können auf der Bühne zeigen. Außerdem präsentieren die Degerschlachter Wildsaua einen Maskentanz, und die Guggenmusik der Hexenbuster Wolfschlugen lässt's richtig schräg klingen.

Höhepunkt des Jubiläumswochenendes ist ohne Frage der große Festumzug am Sonntag, 11. Januar. Ab 12.61 Uhr werden rund 3500 Hästräger aus 68 Zünften durch den Reutlinger Stadtteil ziehen. Bei den Eintrittskarten haben sich die Sickerhäuser etwas Witziges einfallen lassen. Zahnbürsten in den Farben Rot-Weiß sollen dafür sorgen, dass die NZ Sickenhausen "in aller Munde ist".

Die Wegstrecke läuft von der Nibelungenstraße Höhe Fidelioweg über die Kreuzung Hohenstaufenstraße in die Eichgartenstraße. Von hier aus geht es dann Zum Hesenbühl in Richtung Sportplatz zum Festzelt. Für Essen und Trinken an der Strecke und im Festzelt sorgen die Sickenhäuser Narren und die örtlichen Vereine. "Wir hoffen auf 5000 bis 7500 Zuschauer", sagt Simone Naser, deren gesamte Familie bei der Narrenzunft aktiv ist.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Fast gab es den Tor-Abbruch

Nur noch wenige Spuren sind von den einst mächtigen Befestigungsanlagen der freien Reichsstadt übrig. Eines davon ist das Tübinger Tor. weiter lesen