Nachwuchs nach vorne gebracht

Der 1. Rad- und Motorsportclub (1. RMC) hat in der Woche nach Pfingsten an seiner Rennstrecke am Sportpark vor den Toren der Stadt sein Motocross-Trainingslager für 53 Teilnehmer routiniert ausgerichtet.

|
Die Teilnehmer des RMC-Trainingslagers bei der Aufstellung zum Üben. Die Pokale hatten sie da schon überreicht bekommen.  Foto: 

Zur 37. Auflage des Trainingslagers der Jugendgruppe und Hobby-Fahrer hatten sich 45 Motocross-Nachwuchsfahrer zwischen fünf und 18 Jahren, dazu noch acht "alte Herren", eingefunden. Von Montag bis Freitag war es in der Woche nach Pfingsten das Hauptziel aller, das fahrerische Können, aber auch die Kondition zu verbessern.

Die Youngster übernachteten zusammen mit ihren Eltern und Freunden im Fahrerlager direkt neben der Rennstrecke draußen vor den Toren der Stadt am Breitenbach. Bereits vor dem gemeinsamen Frühstück galt es, ab 8 Uhr Frühsport zu absolvieren. Dehnübungen und Joggen war angesagt. Danach wurden die Motocrosser zum Sektionstraining auf verschiedene Streckenabschnitte verteilt.

Der erfahrene Trainer René Dietrich war für die Hobbyfahrer zuständig. Marco Dorsch, dazu die RMCler Jörg und Florian Allramseder, Phillip Deinet, Patrick Hofer und Jens Wagner schulten die Youngster bis zur Mittagspause. Anschließend wurde das umfangreiche Trainingsprogramm fortgesetzt. Ihre "Schüler auf Zeit" lobten sie allesamt übereinstimmend: "Ja, sie haben gut mitgemacht, die einen mehr, die anderen weniger, wie's halt so ist." Dabei gehörte Kurven- und Sprungtechnik ebenso dazu wie Linienwahl, Haltung und Gewichtsverlagerung in verschiedenen Situationen. Neben dem Clubhaus traf man sich während der fünf Tage zum Frühstück und Mittagessen. Weil die Brötchen vom Mittelstädter Bäcker Keim vorbeigebracht wurden und die Pfullinger Metzgerei Geisel fürs schmackhafte Mittagessen sorgte, brauchte niemand mit leerem Magen zum Training antreten. Das Training fanden sechs Mädels und 39 Jungs allesamt "super". Auch die Tatsache, dass ab 22 Uhr Bettruhe angesagt war, störte die jungen Draufgänger nicht. Das Trainingslager, bei der die große RMC-Familie eingespannt waren, endete am Freitagnachmittag. Von den Jugendbetreuern Jörg Allramseder und Frank Fauser bekam jeder einen Teilnehmer-Pokal und ein Erinnerungs-T-Shirt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen