Mensch sein für ein Jahr

"Mensch sein in Pfullingen" - das ist das Thema der sechsten Kulturwege, die in wenigen Tagen beginnen und bis in den Dezember hinein dauern werden. Über 40 Veranstaltungen sind bereits geplant.

|
Bilder von Menschen überziehen die Titelseite der Broschüre. Foto: Privat

Eine Familie, die gut gelaunt am Schönbergturm steht, der VHS-Chef, der auch beim VfL aktiv ist, hunderte Bürger, die gemeinsam auf dem Marktplatz feiern, ein Fotograf inmitten einer Blumenwiese, Trachtentänzer beim Schuhplatteln: Sie - und viele andere - sind auf der Titelseite der Kulturwege-Broschüre zu sehen. Sie alle stehen für die Stadt, sind Symbol für "Mensch sein in Pfullingen", wie das Motto der Veranstaltungsreihe in diesem Jahr lautet. Sie alle sind es aber auch, die die Kulturwege mitgestalten, die die Reihe heuer bereits zum sechsten Mal unter der Federführung der Kulturwegekommission um Prof. Dr. Hermann Fischer und mitkoordiniert von der Stadtverwaltung auf die Beine stellen.

Start der Kulturwege ist am Freitag, 20. Januar, wenn um 19.30 Uhr nicht nur die gesamte Veranstaltungsreihe, sondern auch die passende Ausstellung dazu eröffnet wird. "Mensch sein in Pfullingen" - das Thema hat Steffen Burgemeister in Bilder umgesetzt. Die Fotografien werden bis zum 17. Februar in den Räumen der Kreissparkasse am Lindenplatz 2 zu sehen sein.

Mit exakt 43 Vorträgen und Gesprächsrunden, Lesungen und Rundgängen, Info-Tagen und Ausstellungen, Musikveranstaltungen und Festen haben einzelne Pfullinger Bürger, vor allem aber Einrichtungen, Organisationen und Vereine sich in den Kulturwege-Kalender eintragen lassen.

So richtet der Liederkranz am 29. Januar ein Freundschaftssingen aus, die Volkshochschule lädt am 5. März zu einer Gesprächsrunde mit Zugezogenen aus ganz Deutschland und aller Welt ein, die Neske-Bibliothek befasst sich bei einem philosophischen Spaziergang am 25. März mit Heidegger, die Diakonie-Sozialstation widmet sich bei einem Tag der offenen Tür am 21. April dem Thema "Der pflegebedürftige Mensch", der Frauenkreis veranstaltet am 9. Juli einen "Begegnungsabend mit Frauen ausländischer Herkunft", die Uhlandschule organisiert am 22. September einen Backhaushock, und der Geschichtsverein lässt am 13. Oktober einmal mehr einen Zeitzeugen über Industrie- und Sozialgeschichten längst vergangener Tage berichten - um nur einige Termine zu nennen. Mit dem Tag des Ehrenamts am 5. Dezember endet dann die Veranstaltungsreihe. Die Broschüre, die jetzt in einer Auflage von 12 000 Stück erschienen ist, wird an alle Haushalte verteilt, kann aber auch auf dem Rathaus abgeholt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Anklage wegen versuchten Totschlags erhoben

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen 21-Jährigen und einen 22-Jährigen aus Reutlingen wegen versuchten gemeinschaftlichen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung erhoben. weiter lesen