Man muss schnell sein

"Erst selber herstellen und dann am Tag X am eigenen Stand verkaufen, ist für ganz viele Schüler das Größte", weiß Sabine Steininger von der Kommunikationsabteilung der Bruderhaus-Diakonie Reutlingen.

|
Selbstgemachtes zog die Besucher wieder in Scharen an.  Foto: 

So brannten Schüler regelrecht für ihre selbstgebauten Vogelhäuschen und bewarben sie mit Einsatz und Herzblut. Drei Schulen nahmen auch in diesem Jahr mit ihren eigenen Produkten und Werkstücken am beliebten weihnachtlichen Basar im Gustav-Werner-Stift teil. Für diejenigen, die ihren Stand im Innenhof hatten, war's mit nasskalten drei Grad schon ganz schön frostig und ungemütlich, wie manche bibbernd zugaben. "Können wir jetzt bald hinein was essen?", fragt deshalb ein Schüler schon gegen 11 Uhr.

Rund 100 Helfer, davon gut ein Drittel Ehrenamtliche, hatten am Donnerstag alle Hände voll zu tun. Denn nicht wenige nutzen diesen Tag, um mit großer, leerer Tasche zu kommen und schwerbepackt wieder nach Hause zu gehen - auch wenn der hippe Strickmützen-Trend heuer leider fehlte, wie Steininger nebenbei schmunzelnd bemerkte.

So kommt Lotti Gaiser schon seit Jahren hierher. Nicht nur um ein Stückle Kuchen zu essen und Kerzen zu kaufen, wie die betagte Frau erzählt, sondern auch um mit Bewohnern ins Gespräch zu kommen. Es ist "die besondere Atmosphäre", die es ihr im Haus angetan hat. "Man muss schnell sein, um sich den schönsten Adventskranz zu sichern", weiß eine andere Besucherin. In der Tat, waren viele Gestecke bis zum Mittag schon ausverkauft. Auf dem Platz warben derweil auch Azubis des Ausbildungsverbundes Reutlingen, Pfullingen, Tübingen für ihre Produkte. "Alle Ausbildungsplätze sind belegt, die Nachfrage ist insgesamt groß", weiß Sabine Steininger, die sich gemeinsam mit den jungen Menschen auch über "sehr erfolgreiche Abschlüsse mit Anschluss" freuen kann.

Die Bedeutung von Weihnachten, das zugleich auch Freiheitsbotschaft symbolisiere, stellte Pfarrer Lothar Bauer, Vorsitzender der Bruderhaus-Diakonie, bei der morgendlichen Andacht in den Vordergrund. Schlagworte wie Gerechtigkeit, Weisheit, Erlösung und Dankbarkeit, stellte er dabei in der Vordergrund.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein erster Schritt zur Marke

Die Achalmstadt will in einen Markenbildungsprozess einsteigen. Für 90 000 Euro wird sie dabei von einem Hamburger Unternehmen begleitet. weiter lesen