Männervesper: Thema "Wasser"

|

Beim Männervesper am Mittwoch, 10. Juni, 19 Uhr, im Gemeindehaus geht es um das Thema "Globale Wasserwirtschaft - wem gehört das Wasser?" Knapp 800 Millionen Menschen leiden weltweit unter unzureichendem Zugang zu Wasser. Mehr als 6000 Menschen sterben täglich an einer mangelhaften Wasserversorgung. Längst hat das Wasser auch die Begehrlichkeiten der Wirtschaft geweckt. Auf unterschiedlichste Weise versuchen große Unternehmen, mit Wasser Geld zu verdienen. Wie kann das Menschenrecht auf Wasser trotzdem umgesetzt werden? Der Referent, Politikwissenschaftler Bernhard Wiesmeier, zeigt die Facetten der globalen Wasserwirtschaft und analysiert mögliche Lösungswege zu einer zukunftsfähigen und gerechten Wasserwirtschaft. Anmeldung erbeten an Jürgen Rist, Telefon: (07121) 57 81 27, E-Mail: juergen.rist@kirche-reutlingen.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jede Menge offene Fragen

Wie sollen die Mitarbeiter der Stadt zukünftig untergebracht werden? Die CDU-Gemeinderatsfraktion hat jetzt die Prämissen und Schlussfolgerungen eines Gutachtens hinterfragt. weiter lesen