Lückenampel an der L 380

|

Ein hohes Verkehrsaufkommen, vor allem zu den Zeiten des Berufsverkehrs, beeinträchtigt in Eningen bisher das Einbiegen der Autofahrer aus Richtung Tankstelle in die Landesstraße 380, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamts. Insbesondere für die Linksabbieger kommt es dabei immer wieder zu längeren Wartezeiten und Rückstau. Dies soll mit dem Bau einer Lückenampel verbessert werden. Diese wird mittels in der Straße verlegter Induktionsschleifen verkehrsabhängig die Ampeln auf der Landesstraße 380 regeln. Die Baufirma hat bereits mit den Arbeiten begonnen und verlegt die nötigen Leerrohre und Fundamente. Bei weiterhin milden Witterungsverhältnissen könnte die Ampel eventuell bis Ende des Jahres in Betrieb gehen. Das Kreis-Straßenbauamt bittet die Bevölkerung um Verständnis für die zeitweise auftretenden Behinderungen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen