Liebe, Tod und leuchtende Klänge

Donna Leon, Charlotte Link, Nele Neuhaus: Klar, sowas geht immer. Doch es gibt auch pfiffige Geschenke mit regionalem Bezug: Spiele, CDs, Bücher und vieles mehr. Hier noch weitere Tipps fürs Fest zur Auswahl.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Schwäbische Alb von ihrer Sonnenseite - hier der Blick vom Hohenurach hinaus ins Land. 1/4
    Die Schwäbische Alb von ihrer Sonnenseite - hier der Blick vom Hohenurach hinaus ins Land. Foto: 
  •   2/4
      Foto: 
  •   3/4
      Foto: 
  •   4/4
      Foto: 
Nächste Inhalte

Erstmal was Habhaftes - als Essensgrundlage. Wie wär's mit Bärlauchsuppe, Rehbraten nebst Maronenspätzle und obendrauf ein Kirschdessert mit Meringen? Wie sich all das und noch viel mehr kochen, brutzeln und garnieren lässt, steht ausführlich beschrieben in dem 136-Seiten-Band Schwäbische Küche, erschienen im Tübinger Silberburg-Verlag.

Aus der Unistadt stammen auch die beiden Verfasserinnen Nikola und Katharina Hild. Die eine ist Kulturwissenschaftlerin und war langjährige Mitarbeiterin auf Burg Hohenzollern und Schloss Lichtenstein, die andere arbeitet als Foto-Designerin und lebt in Reutlingen.

Die beiden Schwestern haben hier "die leckersten Rezepte" aus der Zeitschrift "Schönes Schwaben" zusammengestellt. Und oft lassen sich all diese Köstlichkeiten, darunter selbstverständlich auch vegetarische Gerichte, auch noch näher in hiesigen Landen lokalisieren.

Wir nennen hier nur mal ein paar davon: Schwäbisch-Hällisches Landschwein (heißt wirklich so), Filderkraut oder Bietigheimer Laubfrösche (ohne auch nur ein Fitzelchen vom Frosch).

Manches lässt sich sogar in der hiesigen Region verorten: die Alblinsen, das Alblamm, die Albschnecken, der Albbüffel, die Reutlinger Mutschel (besser mit Schwarzwurst-Salat als ohne), die Honauer Forelle, das Apfelsorbet mit Schaumwein von Dettinger Streuobstwiesen. . . Was soll man da sagen. Mmh, wohl bekomm's!

Für den nächsten Geschenk-Tipp beamen wir uns mal raus aus Baden-Württemberg, weit weg, in den hohen Norden, nach Norwegen. Dorthin entführt uns nämlich die neue CD der Württembergischen Philharmonie Reutlingen (WPR), die beim ehrgeizigen badischen Label Antes Edition erschienen ist. Mittlerweile sind es so an die 50 Tonträger, die das Orchester in den Jahren aufgenommen hat. Dass es jetzt um Ibsen und Grieg geht, mag damit zu tun haben, dass sich der schwedische WPR-Chefdirigent Ola Rudner mit diesem Album einen alten skandinavischen Herzenswunsch erfüllt - einmal Griegs berühmte Schauspielmusik zu "Peer Gynt" einzuspielen, ergänzt durch die Suite "Aus Holbergs Zeit" und Lars-Erik Larssons moderat moderne "Pastoral-Suite" (1938).

Ein Hörgenuss: Schon in der "Morgenstimmung" - man höre Dennis Jäckels wunderschön schwebenden Oboengesang - zeigt das Orchester, wie beeindruckend es unter Rudner leuchtende Klanglandschaften malen kann. Oder "Åses Tod", jene Sterbeszene von Peers Mutter, deren Musik sich bei der Philharmonie zu einem emotional berührenden Trauergesang entwickelt. Hier braucht's keine Berliner Philharmoniker: Die WPR hat mit dieser "Peer Gynt"-Version eine mustergültige, starke, mitreißende Interpretation vorgelegt. Hinhören!

Zwischendurch eine Geschichte, die ans Herz geht: Herr Lundqvist nimmt den Helm ab, ein Roman von Jochen Weeber, erschienen im Drey-Verlag, Gutach. Jochen Weeber (Jahrgang 1971) lebt als freier Autor in Reutlingen, vielen dürfte er als Moderator oder Slam-Master im Kulturzentrum franz.K bekannt sein; vor einigen Jahren lebte er mehrere Monate als Stadtschreiber in Ehingen. Nach Kinderbüchern und Hörspielen für WDR und SWR hat Weeber nun einen Roman vorgelegt, der die Geschichte des 15-jährigen Loris erzählt, der Duchenne-Muskeldystrophie hat und weiß, dass er nicht mehr lange leben wird.

Dessen Eltern geben alles für ihn - und verlieren sich selbst als Paar dabei aus den Augen. Loris ist Sportfan und hat, auch wenn seine Krankheit ihn immer mehr einschränkt, noch einen großen Traum: Er möchte einmal einen echten Olympiasieger kennenlernen, zum Beispiel Zhang Jike, den chinesischen Goldmedaillengewinner im Tischtennis Einzel 2012 in London.

Weeber erzählt auf packende Art eine tiefer lotende Familiengeschichte. Am Besten hat es Christel Freitag vom SWR formuliert: "Ein großer, kleiner Roman, der sich auf berührende Weise mit Krankheit, Liebe und Tod beschäftigt. Skurril, traurig und auch lustig."

Was ganz anderes: Wo bitte findet sich die Apokalypse? Wieso wo, werden manche fragen. Diese und andere knifflige Rätsel gibt es im Schwäbische Alb Quiz des Grupello-Verlags zu lösen. Das von dem Esslinger Joachim Stallecker gestaltete Fragespiel mit 103 Kärtchen in einem kleinen Schmuckkästchen liegt jetzt neu in zweiter Auflage vor.

Unsere Zeitung verlost drei Exemplare davon (siehe Info). Diese kleine Kartenbox ist eine Fundgrube, selbst Eingeborene können bei diesem Spiel noch viel über die Alb lernen - Wissenswertes, Amüsantes und Überraschendes.

Wie heißt die älteste plastische Darstellung des Menschen? Was hat die Burg Hohenneuffen mit der ägyptischen Cheopspyramide zu tun? Und wo liegt das "Medical Valley"? Selbst vermeintliche Alb-Kenner kommen da ins Grübeln. Fazit: Dieser Quiz ist auch ein unterhaltsames Gesellschaftsspiel mit Lernwert. Ach ja, wo findet sich nun die Apokalypse? Die Lösung: So heißt eine 170 Meter lange Halle. Unter der Erde. In der Blautopfhöhle.

Tipps bisher im Überblick

· Buch: Helge Thun, Wollte Waldemar wegen Wetter warnen, Klöpfer & Meyer, 20 EUR

· CD: Elvis kam bis Bempflingen, Bernd Kohlhepp, Silberburg-Verlag, 18,90 EUR

· Karten: "Traumfabrik - phantastisches Showtheater", 8. und 9. Januar, jeweils 16 und 20 Uhr, Stadthalle Reutlingen

· Buch: Katharina und Nikola Hild, Schwäbische Küche, Silberburg-Verlag, 24,90 EUR

· CD: Württembergische Philharmonie Reutlingen unter Ola Rudner, Werke von Grieg und Larsson, Antes Edition, 15 EUR, gibt's unter anderem auf www.wuerttembergische-philharmonie.de

· Buch: Herr Lundqvist nimmt den Helm ab, Roman von Jochen Weeber, erschienen im Drey-Verlag, Gutach, 14 EUR

· Spiel: Schwäbische Alb Quiz von Joachim Stallecker, Grupello-Verlag, 11,90 EUR

SWP

Gewinnspiel zum Alb-Quiz - "Abomax"-Coupon ausfüllen

Gewinnspiel Als Aktion verlosen wir drei Exemplare vom Schwäbische Alb Quiz. Die Preisfrage lautet: Wie heißt der höchste Berg der Schwäbischen Alb?

Coupon ausfüllen Im Anzeigenteil dieser Zeitung findet sich heute der "Abomax"-Coupon. Wer ein Spiel gewinnen will, sollte die Preisfrage beantworten und den Coupon ausgefüllt bis Montag, 7. Dezember, an folgende Adresse schicken oder einwerfen: Reutlinger Nachrichten, Albstraße 4, 72764 Reutlingen. Auch faxen geht: (0 71 21) 9302-46. Aus den richtig beantworteten Einsendungen unserer Leser verlosen wir drei Spiele. Jeder der drei Gewinner erhält ein Schwäbische Alb Quiz. Rechtsweg ausgeschlossen.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen