Leviathan mit Hühnchen

|

Die Skulptur ist die Fackel der Malerei, und zwischen ihnen besteht der gleiche Unterschied wie zwischen der Sonne und dem Mond“, sprach einst Michelangelo, der bekanntermaßen beide Künste bis zur Perfektion beherrschte. Wie gut die beiden dennoch zueinanderpassen können, beweisen Susanne Wendt-Auda und Monika Fesseler. Am vergangenen Donnerstag haben die Reutlinger Künstlerinnen ihre gemeinsame Ausstellung „Farbe trifft Ton“ in der Stadtbücherei Pfullingen eröffnet. Für den musikalischen Rahmen sorgten die beiden 17-Jährigen Ruben Hoffmann Dias Costa und Leon Fesseler als Percussion-Duo.

Bis zum 30. März sind die Gemälde und Plastiken in der Stadtbücherei zu sehen. Geplant war dies zunächst nicht, erklärten die beiden Künstlerinnen. In Reutlingen sind sie Nachbarn und haben so zueinander gefunden. Die Auswahl der Ausstellungsstücke sei dann überraschend einfach gefallen, sagte Wendt-Anda am Rande der Eröffnung. Und so gibt es in der Ausstellung einige Paare zu finden, etwa das Gemälde „Leviathan“ mit der Skulptur „Hühnchen“. Ein eher schnelles Werk, wie Fesseler zugibt. Wegen der fließenden Formen sei es beim „Hühnchen“ darum gegangen, zügig auf die Form zu kommen. Bei anderen Skulpturen könne es stattdessen bis zu einem halben Jahr dauern, bis sich klare Konturen abzeichnen, erklärte Fesseler. Mit einer ganz ähnlichen Philosophie widmet sich Wendt-Auda ihren Malereien. Sie übermalt das Vorhandene solange, bis die Energie von dem Bild ausgeht, die Wendt-Auda wichtig ist. „Meine Bilder sollen positive Kraftfelder sein“, sagt sie. Der „Leviathan“ hat für sie persönlich eine große Bedeutung. Das Gemälde von dem mythischen Ungeheuer erschließt sich dem Betrachter nicht auf den ersten Blick. Wie auch sonst im Leben gehe es darum, über den ersten Eindruck hinauszugehen, sagt Wendt-Auda. Wer die beiden Künstlerinnen persönlich kennenlernen möchte, hat am 11. März die Chance dazu. Von 11 bis 12 Uhr wird es an diesem Samstag eine exklusive Führung mit Wendt-Auda und Fesseler durch die Ausstellung geben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach Großbrand auf Gestüt: Experten suchen Brandursache

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch ist auf dem Gestütshof St. Johann ein denkmalgeschütztes Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Experten suchen nun nach der Ursache. weiter lesen