Kommentar: Tra(u)mbahn

|

Jetzt zugreifen, fordert Tübingens Grünen-OB Boris Palmer euphorisch via facebook die Kreistage nach dem Gespräch mit dem grün-roten Ministerduo in Stuttgart auf, "sonst ist der Zug abgefahren". Wer die "historische Chance", die das Land ("hat sich so weit bewegt wie nur möglich") der Region biete, nicht nutze, sei selbst schuld, wenn "wir der Großraum im Land mit der dauerhaft schlechtesten Schieneninfrastruktur" bleiben. Doch sind die Angebote, die Nils Schmid und Winfried Hermann den kommunalen Trägern in Aussicht stellen, tragfähig und seriös? Oder setzt das Land nur politisch subtil die Kreise und Städte in Zugzwang? Wer ein solch verlockendes Angebot, notfalls sogar ein millionenschweres landeseigenes ÖPNV-Finanzierungsprogramm auf die Beine stellen zu wollen, ausschlägt, muss doch mit dem Klammerbeutel gepudert sein. Oder ein Realist mit spitzem Bleistift sein. Wie die GVFG-Nachfolge aussieht, weiß momentan nur der Prophet. Wie das Land ein ÖPNV-Programm finanzieren soll ebenfalls. Dass der nächste Planungsschritt die Kreise Reutlingen und Tübingen aber 6,4 Millionen Euro kostet, weiß jeder Kommunalpolitiker.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen