Kommentar: Mäuse melken und wählen gehen

|

Um es gleich vorwegzunehmen: Dies ist ein Wahl-Aufruf. Auch wenn sich die folgenden Zeilen vielleicht nicht immer so lesen. Auch wenn man sie, mit viel bösem Willen, anders interpretieren kann. Und noch ein Vorwort: Im ersten Teil dieses Kommentars zur Pfullinger Bürgermeisterwahl werden viele Ausrufungszeichen gesetzt. Im zweiten werden es vorwiegend Fragezeichen sein. Also beginnen wir.

Wählen ist ein Grundrecht! Wählen ist die Basis der Demokratie! Wer nicht wählen war, darf nachher nicht meckern! In anderen Ländern riskieren Menschen ihr Leben, um ihre Stimme abzugeben! Stimmt! Stimmt! Und stimmt nochmal!

Was aber, wenn ich nicht weiß, wo ich mein Kreuz machen soll? Wenn alles überlegen nichts hilft? Wenn ich mich informiert habe, wenn ich versucht habe, mir eine Meinung zu bilden - und wenn all das mich nicht weiter gebracht hat? Wir reden hier nicht von den Faulen, von den Null-Böcklern, von den Ignoranten. Sondern von Menschen, die sich gern entscheiden würden, es aber nicht können zwischen Michael Schrenk, Sabine Lauffer und Dr. Horst Raichle. Menschen, die auf der Suche sind nach einem geeigneten Nachfolger für Rudolf Heß. Menschen, die große Namen auf dem Stimmzettel vermissen, Kandidaten eben, die sie vom Hocker reißen. Für sie gibts nur einen Trost: Sie haben die Freiheit, nicht wählen zu gehen. Auch das zeichnet Demokratie aus.

Schrenk oder Lauffer: Darauf wird es wohl hinauslaufen. Beide sind kompetent, beide wählbar. Beide haben sich im Wahlkampf Respekt erarbeitet. Egal, wer gewinnt: Er oder sie hat Unterstützung verdient. Deshalb überlegts Euch nochmal, liebe Pfullinger. Auch wenn es zum Mäuse melken ist. Ja: Auch wenn es ein Kreuz ist mit dem Kreuz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen