Kind angefahren und abgehauen

|

Eine unbekannte Autofahrerin hat am Donnerstag um 15.30 Uhr in der Alteburgstraße einen Neunjährigen angefahren und ist danach einfach abgehauen.

Das Kind fuhr mit dem Rad auf dem Radweg stadtauswärts und wollte an der Kreuzung zur Gustav-Schwab-Straße weiter geradeaus radeln. Die in dieselbe Richtung fahrende Lenkerin eines silbernen Autos wollte nach rechts in die Gustav-Schwab-Straße abbiegen. Weil sie zu sehr mit ihrem Handy beschäftigt war, übersah die Unbekannte das Kind und streifte beim Abbiegen das Hinterrad des Fahrrads, worauf der Junge stürzte und sich leicht verletzte. Anstatt sich um das Kind zu kümmern, fuhr die Unfallverursacherin einfach weiter. Hinweise auf die blonde Frau, die etwa 30 Jahre alt gewesen sein soll und eine Sonnenbrille trug, nimmt das Polizeirevier Reutlingen unter Telefon: (07121) 942-3333 entgegen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Röhre hält die Experten auf Trab

Die ersten vier Wochen sind geschafft: Schon jetzt rollen Tag für Tag deutlich mehr als 10 000 Fahrzeuge durch den Scheibengipfeltunnel, der sich in jeder Hinsicht betriebsam gibt. weiter lesen