Karst im antiken Griechenland

|

Das Naturkundemuseum lädt ein zum Vortrag "Hydra, Hermes, Herkules - Karst in der Mythologie des antiken Griechenland" mit Prof. Dr. Ingmar Unkel, Institut für Ökosystemforschung, Abteilung Umweltgeschichte und Umweltarchive der Universität Kiel am Donnerstag, 3. Dezember, 19 Uhr. Herkules kämpfte an der Karstquelle von Lerna gegen Hydra. Im Einzugsgebiet dieser Quelle, dem Stymphalischen See, einer Karstpolje mit einem beeindruckenden Schluckloch, befreite er die Bewohner der Gegend von mörderischen Vögeln. Und einen Schritt weiter den Göttern entgegen, auf dem Berg Ziria, dem "Wassersammler" für den Stymphalischen See, befindet sich die Geburtshöhle des Götterboten Hermes, angefüllt mit Tropfsteinen von unglaublicher Schönheit. Der Vortrag findet statt in Zusammenarbeit mit der Karstrunde des Geografischen Instituts der Uni Tübingen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Röhre hält die Experten auf Trab

Die ersten vier Wochen sind geschafft: Schon jetzt rollen Tag für Tag deutlich mehr als 10 000 Fahrzeuge durch den Scheibengipfeltunnel, der sich in jeder Hinsicht betriebsam gibt. weiter lesen