Kampfansage an Wühlmäuse

|

Wühlmäuse sind die größten Schädlinge für junge Obstbäume in den Pfullinger Streuobstwiesen. Welche Möglichkeiten gibt es, sie zu bekämpfen? Der Spezialist Richard Schänzlin führt am Samstag, 18. Oktober, ab 14 Uhr in das Thema ein. Es werden die Funktionsweisen verschiedener Wühlmausfallen aufgezeigt. Die Wühlmausbekämpfung erfolgt ohne Einsatz von Giften.

Neben der Vorbeugung vor Wühlmausverbiss am Wurzelwerk vor allem junger Obstbäume bereits bei der Pflanzung durch Maschendrahtkörbe, ist die regelmäßige Bekämpfung auf der Wiese unerlässlich für das Gelingen einer Streuobstanlage. Parallel ist auch Sorge zu tragen, dass in neuen Obstanlagen ausreichend Ansitzwarten für Greifvögel gegeben sind. Sie unterstützen die Streuobstwiesenbesitzer beim Kampf gegen den Schädling. Der Lehrgang ist kostenfrei.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen