Interview: Auf dem Weg zur Konzeption

I'kuh macht sich seit 20 Jahren für ein Kulturhaus stark. Jetzt befassen sich die Vorsitzenden mit der Idee, dass es an die Klosterkirche kommen könnte.

|

Die Klosterkirche als Kultur-Zentrum: Können Sie sich mit den Plänen anfreunden?

SIEGFRIED MAIER: "Die Klosterkirche hat einen Keller, sie hat einen Garten und ein Anbau hätte 199 Sitzplätze. Man könnte dort unter gewissen Voraussetzungen sogar größere Veranstaltungen machen mit 250 bis 300 Leuten auf Stehplätzen. Auch Open-Airs mit Bewirtung sind denkbar. Das wäre schon was."

Das wäre aber auch ein Gesinnungswechsel - von Ihrer Ursprungsidee, aus dem Schloss ein Kulturhaus zu machen hin zur Klosterkirche.

MAIER: "Unser oberstes Ziel war immer das Kulturhaus als solches. Wir hatten schon zuvor über andere Standorte, wie den Stoll-Markt, nachgedacht. Die Klosterkirche ist für uns also keine Mogelpackung."

Der Gemeinderat, der ja noch keine Entscheidung zur Klosterkirche getroffen hat, erwartet jetzt von Ihnen dass Sie "liefern". Wie sieht Ihre Konzeption für ein Kulturzentrum aus?

MANFRED KOBER: "Wir müssen überlegen: Was kann dort stattfinden, wer beteiligt sich? Es muss eine betriebswirtschaftlich kontrollierbare Geschichte sein, wir wollen ja kein Luftschloss bauen."

Konkret heißt das....

MAIER: ".., dass wir einen fiktiven Belegungsplan machen. I'kuh will aber nicht vorbestimmen, das soll alles im Kulturforum wachsen. Theater, Kleinkunst, Filmvorträge könnten hier sein. Die Vereine könnten Speisen anbieten und sich so etwas dazuverdienen. Auch bei Open-Airs gibt es ja einen großen Bedarf an Bewirtung. In der Kirche könnten Hochzeiten stattfinden, man könnte im Saalanbau oder Garten feiern, vom Hotel in der Nachbarschaft würde die Bewirtung kommen. Das wäre ein Gesamtpaket an einem attraktiven Ort. Wir könnten aber auch Veranstaltungsreihen ins Leben rufen, die Pfullingens Kultur nach außen tragen. Kabarett-Tage oder eine Reihe mit Alter Musik vielleicht. Aber natürlich setzen wir auch auf die Stadt. Welche Aufgaben zum Beispiel übernähme ein Kulturamt, wenn es geschaffen wird? Vielleicht könnte man auch etwas für junge Leute machen. Das würde unserem Verein vielleicht auch Nachwuchs bringen."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Raus aus der Einförmigkeit

Ein Ort für Street Art: Am Samstag ist der erste Erweiterungsbau für das soziokulturelle Zentrum franz.K seiner Bestimmung übergeben worden. weiter lesen