Insektenfotos, Küken und Kunst

|
Vorherige Inhalte
  • HAP Grieshabers Farbholzschnitt „Baby I“ aus dem Jahr 1954 ist Teil der Studioausstellung „Kindheitsbilder“ des Reutlinger Künstlers, die im Kunstmuseum Spendhaus zu sehen ist. 1/2
    HAP Grieshabers Farbholzschnitt „Baby I“ aus dem Jahr 1954 ist Teil der Studioausstellung „Kindheitsbilder“ des Reutlinger Künstlers, die im Kunstmuseum Spendhaus zu sehen ist. Foto: 
  • Das Museum „Im Dorf“ in Betzingen zeigt über die Ostertage in der Ausstellung „Arten- und Lebensraumvielfalt in Betzingen“ unter anderem auch einen „Spitzenfleck“. 2/2
    Das Museum „Im Dorf“ in Betzingen zeigt über die Ostertage in der Ausstellung „Arten- und Lebensraumvielfalt in Betzingen“ unter anderem auch einen „Spitzenfleck“. Foto: 
Nächste Inhalte

Im Naturkundemuseum erwartet die Besucher das Oster-Spezial „Wir brüten was aus“ mit flauschigen Piepmätzen und großer Sonderausstellung rund um Küken, Eier, Nester und eierlegende Tiere. Zu den Feiertagen steht auch der letzte Schlupf der Saison an. Wie die Küken sich aus dem Ei pellen, kann man im Schaubrüter mitverfolgen. Aber schon vorher ist da einiges los. Es wird geruckelt und gepiepst, denn die Küken verständigen sich bereits im Ei über die beste Zeit zum Schlupf. Je nach Rasse kommen unterschiedlich gefärbte und verschieden große Küken zur Welt, die ihre ersten Tage in zwei großen Laufarenen im Museum verbringen. Die Aktion läuft noch bis zum 23. April. Dann gehen die Hühnchen auf den Hof ihrer Eltern und Großeltern zurück.

Die Sonderausstellung zeigt mit großformatigen Modellen und Animationen, wie das Huhn ins Ei kommt und sich in nur wenigen Tagen ein äußerst komplexes Lebewesen entwickelt. Aber nicht nur Hühner legen Eier und entgegen dem weit geflügelten Wort gleicht keines dem anderen. Auch Nester gibt es nach allen Regeln der Baukunst, und bei der Wahl ihrer Nistplätze nutzen Vögel die unterschiedlichsten Nischen.

Die Sonderausstellung „Klein, aber oho! – Insekten“ spürt der Vielfalt und Bedeutung der Kerbtiere nach. Denn groß und mächtig, wie sie derzeit in der Stadt stehen, sind sie tatsächlich. Ohne sie würde auf unserem Planeten so gut wie nichts mehr funktionieren. Mit einer Million Arten stellen sie die Hälfte aller Lebewesen der Erde, und sie besetzen alle zentralen Funktionen im Naturhaushalt. Dieser Erfolg hat Gründe und Auswirkungen auf unser aller Leben. Meist achten wir sie nicht sehr hoch, aber ohne sie würden uns nicht nur blühende Wiesen und zwitschernde Vögel, sondern auch Nahrungsmittel, Medikamente und sehr viele Innovationen fehlen. Insekten glänzen mit zahlreichen Superlativen. Sie sind die heimlichen Herrscher der Welt und das Erfolgsmodell der Evolution – zwar klein, zuweilen lästig, aber auch feenhaft schön und in jedem Fall unersetzlich. Der Eintritt ist frei.

Von den Insekten zur Kunst: Der Farbholzschnitt aus der Zeit um 1900 rückt derzeit verstärkt ins Blickfeld. Die Ausstellung „Von Japan Inspiriert. Martha Cunz und der Farbholzschnitt um 1900“ im Kunstmuseum Spendhaus nimmt die verschiedenen Kunstzentren im deutschsprachigen Raum, vor allem auch München, in den Blick. Dabei geht sie gleichzeitig dem Phänomen des Japonismus nach, das auch die Grafik in Deutschland stark geprägt hat.

Im Zentrum steht dabei die Schweizerin Martha Cunz, deren Werke auch Kandinsky beeinflussten und die zuletzt in der Schau „Ab nach München! Künstlerinnen um 1900“ große Aufmerksamkeit erregten. Die Ausstellung umfasst unter anderem Werke von Peter Behrens, Carl Moll, Emil Orlik oder Carl Thiemann sowie eine exemplarische Auswahl von japanischen Holzschnitten von Hokusai bis Hiroshige. Am Ostersonntag, 16. April, um 15 Uhr lädt das Kunstmuseum zu einer öffentlichen Führung durch die Ausstellung mit der Kunsthistorikerin Elvira Mienert ein.

Die Studio-Ausstellung „HAP Grieshaber: Kindheitsbilder“ gruppiert sich um eine Werkgruppe aus acht Holzschnitten mit Babydarstellungen, die Grieshaber 1954/55 nach der Geburt seiner Tochter in verschiedenen Farb- und Formvarianten schuf. Besonders in seinen frühen Jahren orientierte er sich – wie viele Künstler der Moderne – stilistisch an der Schlichtheit von Kinderzeichnungen. Später tauchen Kinder vor allem als Bestandteil seiner Motivwelten auf, eingebettet sowohl in familiäre, historische wie religiöse Kontexte.

An Ostern kann im Heimatmuseum die spannende Vergangenheit der ehemaligen Reichsstadt Reutlingen entdeckt werden. Außerdem sind alle Kinder von vier bis acht Jahren zum Basteln eingeladen. Am Ostersamstag, 15. April, gestaltet die Museumpä­dagogin Yvonne Ince mit den Kindern frühlingshafte Blumenstecker aus Fotokarton. Für die Verzierung stehen verschiedene spannende Materialien zur Verfügung. Am Ostermontag, 17. April, können die Kinder mit dem Museumspädagogen Norbert Haiß hüpfende Hasen aus Tonkarton basteln. Das Osterbasteln ist jeweils von 14 bis 16 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Im Museum „Im Dorf“ in Betzingen können in der Ausstellung „Arten- und Lebensraumvielfalt in Betzingen – Naturfotografie in Garten, Wald und Wiese“ seltene Pflanzen und Tiere entdeckt werden. Rund 60 Makro- und Telefotografien von Pflanzen und Tieren sowie Landschaftsaufnahmen sind in der Sonderausstellung im Dachgeschoss des Museums zu sehen. In den anderen Stockwerken kann das bäuerliche Leben in Betzingen des 19. Jahrhunderts nachempfunden werden. Das Museum mit Sonderausstellung ist am Ostersonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Makro- und Telefotografien von Pflanzen und Tieren sowie Landschaftsaufnahmen werden in der Sonderausstellung im Dachgeschoss des Betzinger Museums „Im Dorf“ gezeigt.

Heimatmuseum und Naturkundemuseum haben am Samstag, 15. April, von 11 bis 17 Uhr, und am Ostersonntag, 16. April, von 11 bis 18 Uhr, geöffnet. Am Ostermontag ist das Naturkundemuseum geschlossen.

Das Kunstmuseum Spendhaus steht Besuchern an Karsamstag von 11 bis 17 Uhr und an den beiden Osterfeiertagen von 11 bis 18 Uhr zur Verfügung. Das Museum „Im Dorf“ Betzingen ist am Ostersonntag von 11 bis 18 Uhr offen. An Karfreitag sind alle Museen geschlossen. Ab Dienstag, 18. April, gelten wieder die üblichen Öffnungszeiten. rab

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Raus aus der Einförmigkeit

Ein Ort für Street Art: Am Samstag ist der erste Erweiterungsbau für das soziokulturelle Zentrum franz.K seiner Bestimmung übergeben worden. weiter lesen