IHK bezieht Ausweichquartier

|
Die IHK Reutlingen verlässt ihre Zentrale in der Hindenburgstraße. Das Gebäude aus den 1970er Jahren muss einem Neubau weichen.  Foto: 

Von Dezember 2017 bis voraussichtlich Spätsommer 2019 befindet sich die IHK-Zentrale nicht wie gewohnt in Reutlingen an der Hindenburgstraße, sondern an der Ernst-Simon-Straße 10 in Tübingen.

Grund ist der Neubau der IHK-Zentrale in Reutlingen (siehe Hintergrund). An gleicher Stelle wird ab Februar 2018 ein neues Gebäude errichtet. Bis dieses fertig ist, befindet sich die IHK im Ausweichquartier in Tübingen. Dort finden sich alle Bereiche der IHK, die bisher in der Zentrale an der Hindenburgstraße untergebracht waren.

Der Umzug der Geschäftsbereiche aus der IHK-Zentrale erfolgt vom 6. November bis Mitte Dezember nach und nach. Wer seinen Ansprechpartner in dieser Zeit persönlich besuchen will, sollte kurz das Kunden-Info-Center (KIC) der IHK unter Telefon (0 71 21) 20 10 oder kic@reutlingen.ihk.de kontaktieren. Die  Kollegen dort haben den Überblick, wer noch in Reutlingen oder schon in Tübingen ist.

Die gute Nachricht lautet: Für die IHK-Kunden ändert sich während der Bauphase wenig.
– Alle Telefonnummern bleiben erhalten, auch mit der Reutlinger Vorwahl.
–·Die E-Mail-Adressen der Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner bleiben gleich.
– Ebenfalls unverändert bleibt die  Postfachadresse der IHK: Sie lautet auch weiterhin: IHK Reutlingen, Postfach 1944, 72709 Reutlingen.
– Die IHK-Akademien in Albstadt (Goethestraße 98, 72461 Albstadt) und Reutlingen (Allmendstraße 7, 72770 Reutlingen) bleiben unverändert.
– Das IHK-Forum Reutlingen und das „IHK-Haus der Wirtschaft“, beide Gebäude neben der bisherigen IHK-Zentrale, bleiben ebenfalls unverändert bestehen. Durch die Bauarbeiten wird sich der Zugang unter Umständen ändern. Das wird aber immer ausgeschildert sein.
– Der formale Sitz der IHK bleibt auch während der Bauphase Reutlingen.

Die IHK-Zentrale an der Hindenburgstraße in Reutlingen soll neu gebaut werden. Das bisherige Gebäude wurde Anfang der 1970er Jahre in Betrieb genommen. Technisch ist es weit von aktuellen Sicherheits- und Arbeitsplatzstandards entfernt und müsste alternativ umfassend saniert werden. Die Vollversammlung als höchstes Gremium der IHK gab 2013 ein Konzept in Auftrag, das die weitere Entwicklung und eine mögliche Bebauung überprüft hat.

Dieses Konzept sowie eine Machbarkeitsstudie kamen zum Schluss, dass ein Neubau der IHK-Zentrale die richtige Option ist. Im April entschied die Vollversammlung über den Neubau am Standort der bisherigen Zentrale. Mehr Informationen zum Neubau und dem Entscheidungsprozess gibt es unter www.ihkrt.de/neubau.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Unterwegs in ein neues ÖPNV-Zeitalter

Der Gemeinderat hat gestern Abend mit großer Mehrheit den Grundsatzbeschluss für ein neues Stadtbuskonzept gefasst. Die Umsetzung soll im zweiten Halbjahr 2019 starten. weiter lesen