Höfischer Glanz, festliche Freude

Festlicher Jahresauftakt in Mariaberg: In der voll besetzten Klosterkirche begeisterten Thomas Renner (Orgel) und Uwe Baumer (Trompete) die Zuhörer.

|
Festliche Kompositionen standen beim Neujahrskonzert in der Klosterkirche Mariaberg auf dem Programm. Foto: Privat

Der brillante Trompeter Uwe Baumer und der gewitzte Organist Thomas Renner sorgten schon zum zweiten Mal für einen spritzigen Jahresauftakt in Mariaberg: Ausgesprochen festliche Kompositionen - vom pompösen Barock bis zur zeitgeistigen Orgelimprovisation - standen beim Neujahrskonzert in der Klosterkirche auf dem Programm.

Zu Beginn des Konzerts erklang schmissig und von luftiger Struktur eine Toccata, melodiös strahlend ein Largo. Mit den Werken aus der Feder Giambattista Martinis gelang den Musikern ein prunkvoller Einstieg. Ein Reigen anrührender weihnachtlicher Melodien des Komponisten Claude Balbastre erklang mal beschaulich, mal urkomisch mit virtuosen Läufen und vorwitzigen Trillern gespickt. Mittels liebevoll ausgewählter Register und einer facettenreichen Intonierung demonstrierte Thomas Renner das gewaltige Klangspektrum der Mariaberger Orgel. Eine leidenschaftlich geblasene Solotrompete, tanzende Rhythmen, Brillanz bis in die höchsten Töne und ergreifend lyrische Klänge: Uwe Baumer beweist beim Konzert von Tomaso Albinoni größte Virtuosität.

Ein eigenes Werk stellt Thomas Renner vor. Bei seiner "Improvisation für Orgel" arbeitet er mit modernen Harmonien und erzeugt geheimnisvolle Klangteppiche. Überraschende Pointen und Stimmungsumschwünge erlebt der Zuhörer. Plötzlich ein temperamentvoller Walzertakt, dann ein Choral, der sich zur Unkenntlichkeit auflöst und in einem furios strahlenden Abschluss endet. Der Organist überzeugt mit weitem musikalischem Horizont. "Jesu bleibet meine Freude": Der wohl weltweit bekannteste Bachchoral hat es auch schon in die Popcharts geschafft. Auch hier - in einer Bearbeitung für Orgel und Trompete - versetzt er das Publikum in muntere Laune. Höfischen Glanz versprühen die Musiker mit einer Suite aus der Wassermusik Georg Friedrich Händels - königlichen Beifallssturm ernteten sie beim Publikum. Der Funke der Feierlichkeit war übergesprungen. Vorstandsmitglied Rüdiger Böhm dankte den Musikern. Mit dem Marsch "La Majesté" von Georg Philipp Telemann bedankten sich die Künstler für den überschwänglichen Applaus.Beim Stehempfang verwies Vorstandssprecher Thilo Rentschler in seiner Ansprache auf den im Prozess befindlichen Wandel der Einrichtung Mariaberg, zu einem Stadtteil mit Kultur und besonderem Charme. eb

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein kleines Wattestäbchen reicht

Bei der Spendenaktion für den zweijährigen Joel bereicherten 1324 Freiwillige mit ihrer Speichelprobe die weltweite Stammzellen-Datei. weiter lesen