Hip-Hop-Tanzgruppe als Ziel

In Kooperation zwischen der Behindertensportabteilung drer TSG Reutlingen und zwei Mössinger Schulen läuft derzeit ein Hip-Hop-Projekt. Ein Workshop dazu fand in der Tanzschule "dance and music" statt.

|
Ein Stück weiter auf dem Weg zur Tanzgruppe: Motivierte Schüler beim Workshop mit Fabrizio Laraia. Foto: Czapalla

Von der TSG Reutlingen ist kürzlich ein Kooperationsprojekt auf den Weg gebracht worden: Eine Tanzgruppe mit Schülern der Dreifürstenschule und der Friedrich-List-Realschule in Mössingen unter Leitung der Behindertensportabteilung der TSG. "Das Projekt ist ein absolutes Novum, das es in dieser Form bei der TSG noch nicht gab", so Referendarin Karina Gulde.

Mit der Öffnung der Dreifürstensteinschule durch Kooperation mit außerschulischen Partnern wird ein aktuelles bildungspolitisches Anliegen umgesetzt. Die Kooperation mit der TSG ermöglicht den körperbehinderten Schülern das Erschließen neuer Erfahrungsräume und das Erkunden alternativer Freizeitgestaltung. In der Hip-Hop-Tanzgruppe nehmen sieben Schülerinnen und fünf Schüler der Dreifürstenschule im Alter von 13 bis 21 Jahren teil. In den Internaten der KBF in Mössingen wohnend, gehen sie teilweise in die Reutlinger KBF-Sonderberufsschule und haben durch die wöchentlich stattfindende Tanzgruppe eine neue Freizeitmöglichkeit entdeckt. Geleitet wird die Tanzgruppe von TSG-Übungsleiterin Tanja Keinath und Referendarin Karina Gulde. An dem Projekt nehmen auch vier Schülerinnen der Friedrich-List-Realschule teil. Somit öffnet sich die Behindertensportabteilung, wie schon in den vergangenen Jahrzehnten, im Sinne der inklusiven Entwicklung erneut für Menschen ohne Beeinträchtigung. Über das Tanzen ermöglicht sie Bewegungsmöglichkeiten zwischen Menschen mit und ohne Behinderung. Nach dem Ende des Kooperationsprojektes im Februar will Albrecht Tappe, Geschäftsführer der TSG-Behindertensportabteilung und Koordinator der Kooperation, für die Teilnehmer des Projekts eine Hip-Hop-Tanzgruppe einrichten.

In der Reutlinger Tanzschule "dance and music" hielt die Tanzgruppe kürzlich einen Hip-Hop-Workshop ab. Deren Besitzer Fabrizio Laraia nahm sich unentgeltlich eineinhalb Stunden Zeit, um die Hip-Hop-Tanzgruppe bei der Entwicklung einer Choreografie zu unterstützen. Dabei lag die besondere Herausforderung darin, den unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Teilnehmer gerecht zu werden.

Auf beeindruckende Art und Weise gelang es "Fabi", seine motivierten Tanzschüler auf Zeit sichtlich zu begeistern und ihnen auf dem Weg zur Hip-Hop-Tanzgruppe ein gutes Stück weiterzuhelfen. Bewunderswert, mit welchem Engagement, Ehrgeiz und Freude die körperbehinderten Schülerinnen und Schüler bei der Sache waren. Das erstaunte letztlich auch den davon begeisterten Abteilungsleiter der TSG-Behindertensportabteilung, Dr. Martin Sowa.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Fürs Wetter können wir nichts“

Eine kleine Umfrage unter den Beschickern des Reutlinger Weihnachtsmarktes zeigt: Die Mehrzahl der befragten Händler ist mit dem Geschäft zufrieden. weiter lesen