Häbles-Wetzer stauben ab

|

Die Fasnetskampagne 2015 läutet die Eninger Narrenzunft Häbles-Wetzer wie üblich einen Tag nach dem "Öbersten" und somit am Mittwoch, 7. Januar, mit dem Häsabstauben ein. Die neue Session ist für Ango, Häbles-Wetzer und Trauben-Rike mit nur 42 Tagen übrigens die zweitkürzeste der letzten Jahre.

Mit dem Häsabstauben wird die schwäbisch-alemannische Fasnet in der Achalmgemeinde am 7. Januar abends um 18 Uhr eröffnet. Dieses Zeremoniell geht wie üblich am Spitalplatz/Schillerschule über die Bühne. Eingeladen ist hierzu natürlich neben den Hästrägern auch die Bevölkerung. Danach geht es zur katholischen Liebfrauen-Kirche, wo um 19.19 Uhr die Narrenmesse stattfindet. Abgerundet wird dieser Starttag der fünften Jahreszeit bei den Häbles-Wetzern mit der Fasnetseröffnung im Narrenstall in der Schwanenstraße.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frieden gibt es nicht geschenkt

Mit einer Gedenkfeier zum Volkstrauertag in der Aussegnungshalle und anschließender Kranzniederlegung auf dem Friedhof unter den Linden erinnerte die Stadt an die Opfer von Krieg und Verfolgung. weiter lesen