Grüne wollen Nachbesserung „Unter den Linden“

|
Linden.  Foto: 

Noch bis Anfang September ist die Straße Unter den Linden wegen umfassender Bauarbeiten für das Großbauprojekt „Stuttgarter Tor“ (unter anderem wird eine Fernwärmeleitung verlegt) für Busse stadtauswärts geperrt. Das sei nicht hinnehmbar, urteilt die Grünen-Fraktion im Reutlinger Gemeinderat. Zum einen sei die Informationspolitik der RSV mehr als mangelhaft, zum anderen sei die Ersatzhaltestelle am zentralen Omnibusbahnhof für Fahrgäste nicht zumutbar, monierte Rainer Buck jüngst im Finanz- und Wirtschaftsausschuss. Albert Keppler von der Stadt hierzu: „Wir können dem RSV nicht vorschreiben, wie die Busse fahren sollen.“ Er werde das Anliegen aber bei der RSV vorbringen, versprach er.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Den Blick öffnen für den anderen

Am Montag ist die zentrale Eröffnungsveranstaltung der Interkulturellen Woche, an der sich 46 Organisationen, Vereine, Stadt und Kirchen beteiligen. weiter lesen