Grün-rote Reformen der Bildungslandschaft

Eine Zwischenbilanz grün-roter Bildungsreformen im Land bietet die Vorstellung einer Studie mit Vortrag und Diskussion in der Achalmschule.

|

Nach ihrem Antritt im Jahr 2011 begann die grün-rote Landesregierung weitreichende Reformen des Bildungssystems umzusetzen. Dazu gehören zum Beispiel die Einführung der Gemeinschaftsschule als neuen Schultypus, die Umsetzung des Inklusionsprinzips in den Schulen, die Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung, der Ausbau von Ganztagsbetreuungsangeboten sowie die regionale Schulentwicklung, heißt es in einer Mitteilung.

Einige dieser Reformen sind in Politik und Öffentlichkeit kontrovers diskutiert worden. Lebhafte Diskussionen sind ein Merkmal einer vitalen Demokratie. Schädlich für den demokratischen Diskurs sei es jedoch, wenn Aufregung, Empörung, Polemik und falsche Tatsachenbehauptungen die Diskussion dominierten. Deshalb habe das Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg, Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung, die Studie in Auftrag gegeben. Ziel war es, die kontroversen Diskussionen und das Verständnis der Reformzusammenhänge systematisch darzustellen. Experteninterviews und Fokusgruppengespräche zeigen, dass die Diskussion der Reformen im Bildungssystem vor Ort wesentlich differenzierter und ausgewogener geführt werde, als sich dies im öffentlichen Diskurs widerspiegele. Damit ist die Studie eine erste Zwischenbilanz zur Wahrnehmung der Bildungsreformen. Professor Dr. Marius Busemeyer und Susanne Haastert von der Uni Konstanz präsentieren am Freitag, 11. Dezember, um 18 Uhr in der Aula der Achalm-Schule Eningen erstmals die Studie.

Nach dem Eintreffen der Zuhörer um 18 Uhr mit kleinem Imbiss, begrüßt um 18.30 Uhr Vinzenz Huzel vom Fritz-Erler-Forum die Gäste. Bürgermeister Alexander Schweizer spricht ein Grußwort. Ab 18.50 Uhr wird die Studie vorgestellt, um 19.30 Uhr folgt die Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Marius Busemeyer, Uni Konstanz, Klaus Käppeler MdL, Schulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, Dr. Joachim Friedrichsdorf, stellvertretender Vorsitzender Verein für Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg und Joachim Todt, Leiter des Arbeitskreises Gemeinschaftsschulen der GEW Baden-Württemberg und Leiter der Gemeinschaftsschule Mönchweiler.

Info Anmeldung unter E-Mail:

susanne.ennulath@fes.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach Großbrand auf Gestüt: Experten suchen Brandursache

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch ist auf dem Gestütshof St. Johann ein denkmalgeschütztes Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Experten suchen nun nach der Ursache. weiter lesen