Grönland und die Pracht des Nordens Ehepaar Müller beim Seniorenverband

Hans Martin Müller und seine Frau Inge nahm den Seniorenverband öffentlicher Dienst dieser Tage mit auf eine Reise nach Grönland.

|

Der Name Grönland stammt aus dem Dänischen und heißt "grünes Land". Die Insel ist zum größten Teil mit Eis bedeckt, das bis zu drei Kilometern dick ist und zirka sechs Prozent der Frischwasserreserven der Welt ausmacht. Zwei Drittel Grönlands ist ständig gefroren und nur rund 15 Prozent der Insel sind eisfrei. Auf der Insel leben rund 57 000 Menschen, 88 Prozent sind Inuits (Eskimos).

Ilulissat (dänisch: Jakobshavn) am Ostufer der Disco-Bucht ist berühmt durch den Eisfjord, der zum Unesco-Weltnaturerbe ernannt wurde. Im Sommer kann es bis zu 25 Grad Celsius warm werden, wobei sich die ganze Pracht des Nordens mit fantastischen Blicken über die Bucht und den Eisfjord erstreckt. Im Winter kann die Temperatur bis 30 Grad minus absinken.

Der schnellste Gletscher der Welt "Jakobshavn labrae" hat hier seinen Ursprung. Er schiebt sich täglich 22 Meter nach Westen, dabei brechen riesige Eisberge ab, die mehrere Kilometer lang und bis zu 1000 Meter hoch sein können. Die Fahrt zu den riesigen schwimmenden Eisbergen ist überwältigend. Ebenso ist die Fahrt mit einem kleinen Fischerboot zwischen den kleinen Eisbrocken ein unvergessliches Erlebnis.

Neben zwei Fischfabriken hat sich der Tourismus zu einem zweiten Standbein der Wirtschaft entwickelt. Aus diesem Grunde verfügt die Stadt über einen Flugplatz. Die Gebäude sind aus Holz und sehr primitiv gebaut mit kurzen Start- und Landebahnen die ein Höchstmaß von Disziplin den Piloten abfordern. Außerdem verfügt die Stadt über einen Hubschrauberlandeplatz und einem Hafen. Schlittenhunde, die auch dort gezüchtet werden, gibt es in Ilulissat so viele wie Einwohner. Es darf jedoch kein ausgewachsener Hund frei herumlaufen. Ab einem Gewissen Alter werden sie an langen Ketten im Freien gehalten. Die bunten Holzhäuser machen die Felsenlandschaften liebenswert. Hinzu kommt noch, dass die Menschen nicht nur sehr freundlich, sondern auffallend ruhig sind.

Die für Autos befahrbare Stecke ist nur etwa 20 Kilometer lang. Eine Verbindung zu den nächsten Ortschaften besteht nur zu Fuß, mit dem Schiff oder mit dem Hubschrauber. Der Vorsitzende des Seniorenverbands öffentlicher Dienst, Erhard Gaißer, dankte dem Ehepaar Müller für diese erlebnisreiche Reise mit einem kleinen Präsent. AXEL DREISBACH

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein kleines Wattestäbchen reicht

Bei der Spendenaktion für den zweijährigen Joel bereicherten 1324 Freiwillige mit ihrer Speichelprobe die weltweite Stammzellen-Datei. weiter lesen