Gärtner holt sich den Becher

Oberschützenmeister Erwin Grotz konnte zahlreiche Schützen zum Herbstschießen begrüßen. Hauptattraktion war der "Eninger Becher", der nur von Gildemitgliedern geschossen werden kann.

|
Haben allesamt ein gutes Auge: die Sieger des Herbstschießens.  Foto: 

Der Tradition entsprechend wird auf eine Entfernung von 100 Metern mit dem Feuerstutzen, einer historischen Waffe, geschossen. Abgegeben werden pro Schütze jeweils nur zwei Schuss. Den besten Schuss gab hier der Erste Schützenmeister Hartmut Gärtner ab. Er schoss einen 184 Teiler, auf diese Entfernung mit dieser Waffe ein sensationell guter Schuss. Weit abgeschlagen auf Rang zwei lag OSM Erwin Grotz mit einem 4777 Teiler. Den dritten Platz erreichte mit einem 5511 Teiler Dr. Eckart Reicherter.

Die zweite Attraktion, ebenfalls auf 100 Meter geschossen, aber hier mit dem Kleinkalibergewehr, ist der "Hirsch." Dieser Wanderpokal ist aus Bronze und wiegt vier Kilo. Diesen durfte Klaus Simschek mit nach Hause nehmen. Er erzielte einen 855 Teiler. Der zweite Platz mit einem 1076 Teiler ging an Hartmut Gärtner, der damit bewies, dass der Schuss zum Gewinn des Eninger Bechers kein reiner Glückstreffer war. Fast sensationell war auch der dritte Platz mit einem 1920 Teiler. Das Besondere daran ist, dass dieser Schütze mit Namen Hans Trissler demnächst seinen 82. Geburtstag feiert.

Auf die Glücksscheibe Luftgewehr durften fünf Schuss abgegeben werden, wobei der beste Schuss mit der Teilermessmaschine bestimmt wurde. Den ersten Platz erzielte Margit Scharf mit einem 39 Teiler. Dies war zwar nicht überraschend, da sie sich in den vergangenen Jahren immer für die deutschen Meisterschaften qualifiziert hatte. Platz zwei erzielte Rudolf Erkert mich einem ebenfalls sehr guten 66 Teiler.

Beim dritten Platz kam die Jugend zu ihrem Recht. Mit einem schönen 115 Teiler erreichte Katharina Bohn erstmalig einen Podiumsplatz. Auch mit der Luftpistole wurde nach gleichem Modus auf die Glückscheibe geschossen. Platz eins ging an Kresimir Trsan mit einem 49 Teiler, Platz zwei an Margrit Scharf mit einem 224 Teiler und Platz drei an Wolfram E. Mewes mit einem 252 Teiler.

Die Glücksscheibe Sportpistole wurde auf 25 Meter geschossen. Hier gab es keine wirkliche Überraschung. Es gewannen die üblichen Verdächtigen an der Spitze mit Hans Mikschy (405 Teiler), Martin Greber (487 Teiler) und Wolfram E. Mewes (565 Teiler).

Die Glücksscheibe 50 Meter Kleinkalibergewehr ist eine Domäne der Spezialisten. Platz eins erreichte hier Dieter Leonhardt mit einem 23 Teiler, gefolgt von Herbert Ernst mit einem 80 Teiler und Hans Trissler mit einem 156 Teiler. Auch er konnte hier unter Beweis stellen, dass der dritte Platz beim "Hirsch" kein Zufall war.

Der Pistolen-Wanderpokal wurde mit der Großkaliberpistole ausgeschossen. Abgegeben werden durften zwei Schuss auf 25 Meter Entfernung.

Gewonnen hat ihn Oliver Ruck mit einem 2294 Teiler, der den Gewinner der vergangenen beiden Jahre, Wolfram E. Mewes (2549 Teiler), auf den dritten Platz verwies. Platz zwei belegte Martin Greber mit einem 2480 Teiler.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen