Frauen nach Krebs: Gruppe sucht neue Leiterin

|

Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, Gruppe Reutlingen, sucht eine neue Gruppenleitern, die das 66. Lebensjahr nicht überschritten hat. Der bisherigen Gruppenleiterin ist es aus privaten Gründen leider nicht mehr möglich, diese Arbeit fortzuführen. Damit die Gruppe weiter bestehen bleiben kann, wird ein Team aus Leiterin, Stellvertreterin und Kassiererin benötigt. Die beiden Letzteren setzen ihre Arbeit fort und stehen der Gruppenleiterin zur Seite. Die Gruppe trifft sich jeden ersten Donnerstag im Monat im Haus der Begegnung in Orschel-Hagen. Bei diesen Treffen gibt es Vorträge. Einmal im Jahr findet ein gemeinsamer Ausflug statt. 2016 will man das 35-jährige Bestehen der Gruppe feiern.

Info Weitere Infos zur Selbsthilfegruppe unter Telefon: (0 71 21)49 38 04.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen