franz.K unterbricht Sommerpause für Konzert-Highlights

Kurz vor dem Umbau schlägt das franz.K nochmal laute Töne an: Vier Knaller aus Übersee - von Sepultura über Nations Afire bis zu Giant Giant Sand - lassen von heute bis 18. August das Sommerloch vergessen.

|
Vorherige Inhalte
  • Giant Giant Sand aus Tucson beschließen die Konzertwoche im franz.K am Samstagabend. Fotos: Privat 1/3
    Giant Giant Sand aus Tucson beschließen die Konzertwoche im franz.K am Samstagabend. Fotos: Privat
  • Nations Afire stehen für Punk, Hardcore und Rock. 2/3
    Nations Afire stehen für Punk, Hardcore und Rock.
  • Die brasilianische Metal-Legende Sepultura ist am Mittwoch Gast im franz.K. 3/3
    Die brasilianische Metal-Legende Sepultura ist am Mittwoch Gast im franz.K.
Nächste Inhalte

Sie arbeiten mit drei Akkorden, auf denen alles ruht. Sie tun einen brachialen Job, seit über 27 Jahren schon: mit einem schroffen Dampfhammer-Sound, einer Stimme wie ein Gorilla auf Valium und Gitarrenriffs, die nie länger sind als die Zeitspanne, in der man eine Bierflasche köpft.

Die Rede ist von der brasilianischen Metal-Legende Sepultura, die Stadien füllen und als Headliner für große Festivals gebucht werden. Am Mittwoch, 15. August, kommen die Trash-Heroen aus Belo Horizonte nach Reutlingen: "Diese Chance konnten wir uns nicht entgehen lassen", erzählt Geschäftsführer Andreas Roth, "die Konzertagentur Radio Clash Entertainment kam auf uns zu, da die Band gerade in Europa unterwegs ist". Metal-Fans können sich folglich auf einen Düsenjäger-Sound freuen, wie ihn das franz.K noch selten erlebt hat und wohl auch nicht so schnell wieder erleben wird.

Insgesamt vier Krachmacher-Bands werden am Mittwochabend die Bühne entern: Ab 20 Uhr präsentieren die Stuttgarter King Chrome einen Mix aus Metal, Stoner-Rock und Southern Rock. Ebenfalls dem Metal und Hardcore hat sich die zweite Gruppe No End in Sight verschrieben, und nicht weniger lautstark geht es bei den Brandenburgern von "We Butter The Bread With Butter" (WBTBWB) zu, ehe dann gegen 22.30 Uhr Sepultura ihr Metal-Feuerwerk zünden. Das Motto des Abends ist Programm und lautet: "Play it loud, really loud". Holger Kesten prophezeit "einen unvergesslichen Abend".

Noch selten gaben sich im franz.K innerhalb einer Woche so viele bekannte Rockgruppen die Klinke in die Hand - und das auch noch mitten in der Sommerpause während der konzertfreien Saure-Gurken-Zeit. Denn am Donnerstag kommen die 2009 formierten Nations Afire ins Reutlinger Kulturzentrum. Das Quintett aus Los Angeles ist als Band nicht einmal so bekannt, aber die Namen der Bandmitglieder haben es in sich: Während Chris Chasse unter anderem bei den Hardcore-Helden von Rise Against die Gitarre malträtierte, sind Sänger Nik Hill und Bassist Brett Rasmussen bei den Brachial-Rockern von Ignite tätig. Zudem trommelte Todd Henning auf drei Alben von Death of Stereo mit.

Das Seitenprojekt jener Hardcore-Legenden stellt am Donnerstag, 16. August, ihr unlängst veröffentlichtes Debütalbum vor, das in der internationalen Presse mit Lobeshymnen überschüttet worden ist und wird. Vorband ist die Tübinger Punk-Hoffnung Stereo Dynamite, die mittlerweile auch schon größere Säle füllt.

Die ungewöhnliche Rock-Woche startet heute, Montag, mit dem jungen New Yorker Indierock-Orchester Emanuel And The Fear, bei denen klassische Streicher ebenso zum Einsatz kommen wie Bläser und Gitarristen. Manchmal - wie im franz.K - stehen sechs Musiker auf der Bühne, aber es wurden auch schon zehn Mal so viele gezählt.

Für Liebhaber anspruchsvoller Tex-Mex-Klänge folgt das Highlight zum Abschluss der Woche: Giant Giant Sand, die XXL-Variante von Howe Gelbs Wüstenrock-Legende Giant Sand, kommt am Samstag, 18. August, mit zwölf Musikern ins franz.K, um ihre neues, als Rockoper konzipiertes Album vorzustellen. Für viele sind Giant Sand seit Jahrzehnten die wahren Erfinder des Wüstenrocks, die coolsten Kojoten, die je eine amerikanische Wüste betreten haben. Brian Lopez, ein weiterer Musiker aus der Wüstenstadt Tucson, eröffnet den Abend, für den man sich schnellstens Karten sichern sollte, solange es noch welche gibt.

Einen Tag später startet das franz.K dann den Umbau der Bühne und öffnet erst wieder am 6. September seine Pforten. Nach Fertigstellung der variablen Bühne werden dann bei Bedarf 50 weitere Sitzplätze zur Verfügung stehen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein kleines Wattestäbchen reicht

Bei der Spendenaktion für den zweijährigen Joel bereicherten 1324 Freiwillige mit ihrer Speichelprobe die weltweite Stammzellen-Datei. weiter lesen