Flugsportvereine auf dem Übersberg: Auch Lichtenstein erneuert Pachtvertrag um 25 Jahre

Die Mitglieder der vier Vereine der "Flugsportvereinigung Übersberg" haben Planungssicherheit: Auch der Gemeinderat Lichtenstein gab grünes Licht für eine Pachtverlängerung - bis Ende 2038.

|
Sparsam und leise: Werner Eissler vom Luftsportverein Reutlingen mit dem Ultraleichtflugzeug "Dynamic". Foto: Jürgen Herdin

"Es wird bald noch sehr viel leiser hier oben", versicherte Werner Eissler Mitte September des vergangenen Jahres bei einem Ortstermin auf dem Fluggelände Übersberg. Das liegt in 785 Metern Höhe an der Markungsgrenze von Pfullingen und Lichtenstein. Weshalb diese Kommunen auch zuständig sind für die Pachtverträge mit den Fliegern.

Anwohner der benachbarten Siedlung Göllesberg, das zu Lichtenstein gehört, hatten zuvor Befürchtungen wegen der Lärmentwicklung dort geäußert. Sie hatten eher beiläufig erfahren, dass Lichtenstein beabsichtigte, den Pachtvertrag um 25 Jahre zu verlängern. Das geschah mittlerweile auch - in gegenseitigem Einvernehmen aller Beteiligten. Zuvor hatte bereits Pfullingen zugestimmt.

Eissler war Dozent an der Hochschule Reutlingen und ist Experte für Fragen des Lärms. Und vor allem weiß er, wie dieser subjektiv empfunden - und objektiv gemessen wird. Zusammen mit seinen Mitstreitern der Luftsportvereinigung Übersberg gelang es ihm - auch mit Starts von Motorseglern beim gemeinsamen Treffen mit den Göllesbergern, deren Bedenken weitgehend auszuräumen. Der neue Pachtvertrag gilt nun für weitere 25 Jahre.

Und die auf dem Übersberg beheimateten Vereine können dank des Vertragswerk nun auch - nach und nach - ihr Versprechen einlösen, neue, besonders lärmarme (Ultra)-Leichtflugzeuge anzuschaffen. Die ersten Modelle sind schon am Himmel zu sehen. Die wenigen noch vorhandenen älteren Motorsegler werden ausgemustert.

Wie gehabt bleibt es aber dabei, dass nach den Starts nicht unmittelbar in Richtung Süden ausgeflogen werden darf. Denn 400 Meter vom Flugfeld entfernt ist die Göllesbergsiedlung. Laut Pachtvertrag ist dort weiterhin "Lärmschutzzone".

Auch die Zahl der Schleppstarts für Segelflugzeuge mit Hilfe der vorhandenen Motorsegler werde auf ein Mindestmaß beschränkt, versicherten die ansässigen Vereine. Es sind dies der Luftsportverein Reutlingen, die "AKA-Flieg" Tübingen, sowie die Flugsportgemeinschaften "Heinkel" und Pliezhausen.

Es scheint, dass die Energiewende bei den Luftsportvereinen längst angekommen ist: Die Segelflugzeuge bekommen immer weniger Schleppstarts durch benzinbetriebene Motorsegler und Kleinflugzeuge. Das macht zumeist eine Seilwinde. Lediglich der behelfsweise an Bord befindliche Mini-Motor der Segelflieger - nicht jeder hat einen - verbraucht pro Einsatz einen halben Liter Sprit.

Auf "fremde" Flieger, die den Übersberg-Flugplatz auch als "touristischen" Orientierungspunkt nutzen (Schloss Lichtenstein), habe die Flugsportvereinigung aber wenig Einfluss. Doch es gibt mittlerweile ein "Rotes Telefon" der Flugsportvereinigung. Sobald Anwohner Fluglärm melden, werde der Quelle sofort nachgegangen, versicherte FSV-Vorsitzender Werner Heidrich.

Und die neuen Ultraleichtflugzeuge? Maximal 15 von ihnen dürfen künftig auf dem Übersberg stationiert werden. Da ist zum Beispiel die Neunschaffung "Dynamic". Sie wiegt leer nur 350 Kilogramm, hat neun Meter Spannweite. Und sie braucht nur neun Liter Sprit, um 150 Kilometer weit zu kommen. Soll sie mit ihrem 100 PS starken Motor indes 200 Kilometer in der Stunde zurücklegen, genehmigt sich die Dynamic dann rund zwölf Liter.

Vom Übersberg in den Süden von Berlin bedeutet das eine Flugzeit von rund zweieinhalb Stunden - bei dann insgesamt rund 30 Litern Spritverbrauch. Ein Auto schafft das natürlich nie. Schließlich kann das ja auch nicht die Luftlinie nehmen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein kleines Wattestäbchen reicht

Bei der Spendenaktion für den zweijährigen Joel bereicherten 1324 Freiwillige mit ihrer Speichelprobe die weltweite Stammzellen-Datei. weiter lesen