Ferientreff mit Rebensaft und Gegrilltem

|
Die Stimmung beim Weinfest am Schlössle war bestens – und das trotz der Kälte.  Foto: 

Feucht, aber fröhlich war im buchstäblichen Sinne der Auftakt des Fests am Freitagabend – es regnete ohne Unterlass. Doch trotzdem gab es ums Schlössle herum bereits um 19 Uhr kaum noch Stehplätze, so dicht gedrängt standen die Leute draußen. Das Zelt selbst war auch voll. Die „Alten Herren“ kürzeln auch im Fußballsport mit „AH“, was viele der Kicker, die „betroffen“ sind, schon einmal mit nostalgisch verklärtem Blick auf ihr bisheriges Leben zurückblicken lässt. Denn in die Kategorie AH-Kicker gehört man für gewöhnlich  schon ab dem 36. Lebensjahr. Sie hatten – auch mit Hilfe ihrer Familien – erneut ein Fest auf die Beine gestellt, bei dem das rund 50-köpfige Team alle Hände voll zu tun hatte. „Ich suche Curry-Ketchup, besorge Du noch etwas vom Bellini“, hörte man die Männer um Uli Keppler und Rainer Altenhof sich zurufen. Ganz so, als ob sich alle Pfullinger, die noch nicht in den Sommerurlaub gefahren sind, verabredet hätten, am Samstag zu Hunderten aufs AH-Weinfest zu ziehen. Musikalisch mit Stimmungshits und bewährten Oldies vom Alleinunterhalter Alexander Dollinger bespielt und besungen, hatte das Publikum aber, wie gehabt, auch die Möglichkeit, Bier zu bestellen, oder eben diesen leckeren „Bellini“, einen ganz entfernten Verwandten vom Wein. Den Saft reifer Pfirsiche haben die Italiener dem Schaumwein zugegeben. Die Besucher waren von dieser Abwechslung ebenso überzeugt wie vom bewährten Rebensaft.

Der Pfullinger Weinhändler Konrad Eckmann lädt im Vorfeld alljährlich eine Delegation der Altherren-Fußballer ein, die dann eine Auswahl treffen. Der fast schon legendäre „Schmetterlinge im Bauch“, ein Rosé vom Kaiserstuhl, darf da nicht fehlen. Einzug gehalten hat auch der „arrogant frog“, der „Frosch“ aus dem Languedoc des Winzers Jean Claude Mas. Elf Weine und Proseccos hatten es zum Ausschank geschafft, so auch immerhin ein Württemberger.

Doch ohne gute Grundlage im Magen macht das Weintrinken keine rechte Freude. Und so kam man kaum nach mit den Bestellungen der Weinfest-Gäste, von denen es viele auf Flammkuchen abgesehen hatten.  Herings-, Lachs- oder Schnitzelweckle waren auch zu haben, und die Rote oder Currywurst waren ebenso gefragt wie die alljährlich aufgetischte Käseschale.

Und wo ist in etwa die derzeitige Altersgrenze oben bei den AH-Fußballern? Bereits vor vier Jahren wurde auf dem Weinfest Werner Kallas 70. Geburtstag gefeiert. Das trifft sich immer gut, hat der doch stets kurz vor dem Fest Geburtstag. Kalla  begann 1954 mit dem Balltreten als Elfjähriger in der C-III-Jugend.

Anfang der 90er Jahre hörte er 51-jährig als Aktiver bei den Pfullinger Altherren auf. Im kommenden Jahr wird dann sicher groß sein Dreiviertel-Jahrhundert gefeiert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Raus aus der Einförmigkeit

Ein Ort für Street Art: Am Samstag ist der erste Erweiterungsbau für das soziokulturelle Zentrum franz.K seiner Bestimmung übergeben worden. weiter lesen