Exkursion: Thema Militärpferde

|

Begleitend zur Sonderausstellung "Tiere im Krieg" bietet das Naturkundemuseum eine Exkursion am Sonntag, 19. Oktober, 14 Uhr, zu einer wenig bekannten Einrichtung des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen. Das "Remontedepot" Breithülen, Teil des früheren Gutsbezirks, birgt ein denkmalgeschütztes Ensemble mit Stallbaracken und Verwaltungsgebäuden, die der Ausbildung von Militärpferden dienten.

Im Anschluss daran entwickelte sich in den 30er Jahren eine Wohnsiedlung eigener Prägung. Truppenübungsplatzguide Manfred Waßner führt mit den in Breithülen aufgewachsenen Geschwistern Ulla Dengler und Brunhild Müller durch das sonst öffentlich nicht zugängliche Gelände. Anmeldung erforderlich unter Telefon: (07121) 303-20 22 oder direkt an der Pforte des Naturkundemuseums, Weibermarkt 4. Treffpunkt: Heroldstatt-Breithülen, beim Gasthaus "Breithülen".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Röhre hält die Experten auf Trab

Die ersten vier Wochen sind geschafft: Schon jetzt rollen Tag für Tag deutlich mehr als 10 000 Fahrzeuge durch den Scheibengipfeltunnel, der sich in jeder Hinsicht betriebsam gibt. weiter lesen