Erfüllt Zelle den Bildungsauftrag?

Der Zoff mit der Stadt scheint ausgeräumt, nun steht der Galerie Zelle der Landkreis auf der Matte und prüft, ob die ihren Bildungsauftrag auch erfüllt.

|

Seit den 80er Jahren ist die Galerie Zelle e.V. ein vom Landkreis anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und sogar Träger außerschulischer Jugendbildung. Diese spezielle Anerkennungsmöglichkeit, die es nur in Baden-Württemberg gibt, ist Voraussetzung für eine finanzielle Förderung der Einrichtung. Vom Landkreis selbst erhält das Jugendzentrum nichts, die Stadt unterstützt die Einrichtung bislang mit 15 000 Euro jährlich, möglicherweise schießt auch das Land etwas zu.

Mit Blick auf die Entwicklung des Jugendzentrums auf der Bobrzyk-Insel stellte sich nun die Kreisverwaltung die Frage: Kommt die Zelle eigentlich ihrem Bildungsauftrag nach? Wie gestern Ordnungsamtsleiter Dr. Hendrik Bednarz im Jugendhilfeausschuss erläuterte, hat der Kreis im Falle der Zuwiderhandlung ordnungsrechtlich keinen Zugriff. Wohl aber steht ihm ein förderrechtliches Instrumentarium zur Verfügung, im äußersten Fall kann der Jugendhilfeausschuss die Anerkennung widerrufen. "Wir werden nicht bei Einzelfällen widerrufen, wichtig ist, ob ein systematischer Verstoß gegen den Bildungsauftrag vorliegt", sagte Bednarz.

Bei der Prüfung des Auftrags gehe es darum, ob beispielsweise die Werte des Grundgesetzes vermittelt werden. Das Kinder- und Jugendhilfe-Gesetz/SGB VIII spricht davon, junge Menschen zur Selbstbestimmung zu befähigen und zu Mitverantwortung und sozialem Engagement anzuregen. Entsprechend diesem Bildungsauftrag bedarf es des fachlich geeigneten pädagogischen Personals, so Bednarz.

Bei einem "konstruktiven Austausch" zwischen Kreisvertretern und Zelle-Vorstand Mitte Februar wurden die jüngsten Vorgänge "problematisiert". Die Zelle-Leute hätten Drogen als Problem eingeräumt und in Folge auf ihrer Homepage darauf besonderes Augenmerk gelegt, berichtete Bednarz gestern.

Bleibt das Problem des pädagogischen Fachpersonals. Bis Mitte März soll die Zelle dazu ein Konzept vorlegen. Je nach dem, wie dieses ausfällt, so Bednarz, gestaltet sich die weitere Zusammenarbeit mit dem Kreis. Momentan, so glaubt er, "sind wir auf dem richtigen Weg".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jede Menge offene Fragen

Wie sollen die Mitarbeiter der Stadt zukünftig untergebracht werden? Die CDU-Gemeinderatsfraktion hat jetzt die Prämissen und Schlussfolgerungen eines Gutachtens hinterfragt. weiter lesen