Endlich mal wieder "powern"

Nach der Begrüßung, bei der besonders der TSV-Vorsitzende Günter Neuhäuser willkommen geheißen wurde, eröffnete Jonas Fischer die Hauptversammlung der Handball-Abteilung des TSV Eningen.

|
Das neue Team der Eninger TSV-Handballer mit (von links): Jörg Edelmann, Oliver Leuze, Moritz Fischer, Maximilian Hagenloch, Jonas Fischer und Steffen Röhm.  Foto: 

In seinem Rechenschaftsbericht erwähnte Abteilungsleiter Günter Neuhäuser die Auflösung der WSG Eningen-Pfullingen, die zum 30. Juni in beiderseitigem Einvernehmen erfolgte. Hierdurch erhoffe man sich für die Zukunft mehr Hallenkapazitäten für die Handballer und hier speziell für die Jugend und natürlich auch die anderen Abteilungen. Kurz ging Fischer auch auf das geplante Sport-Vereins-Zentrum mit dem VfL Pfullingen ein, das bei entsprechendem Votum der Mitglieder im Arbachtal entstehen soll. An außersportlichen Aktivitäten erwähnte er noch den Weihnachtsmarkt und das erfolgreiche Mini-Spielfest.

Über die Nachwuchsarbeit berichtete Jugendleiter Moritz Fischer. Er sprach dabei auch die Probleme mit fehlenden Jugendlichen an. Hier müsse unbedingt der Hebel angesetzt werden, damit dann wieder für den Aktivenbereich genügend Spieler vorhanden sind. Dankesworte richtete der Jugendleiter an die verschiedenen Trainer und Übungsleiter, die mit Engagement dabei sind. Für die Zukunft soll hier ein Grundkonzept erstellt und Defizite beseitigt werden. Hier wolle man auch Werbung in der Schule machen, um für den entsprechenden Unterbau zu sorgen. Allerdings bedürfe es hierbei auch der Lösung des Trainerproblems in den einzelnen Jugendteams.

Finanzreferent Götz Dittmann sprach in seinem letzten Bericht von einer geordneten Kassenlage; die Kassenprüfer Thomas Baum und Norman Eitel bestätigten ihm gute Arbeit - worauf Dittmann entlastet wurde.

Jörg Edelmann beleuchtete das Marketingkonzept, während Rudolf Porstendörfer als Trainer der Herren die Spielrunde Revue passieren ließ, die mit Rang zwei in der Kreisliga B beendet wurde und wo man nach vier Relegationsspielen den Aufstieg in die Kreisliga A erreichte. In der neuen Spielklasse gehe es nun darum, diese zu halten.

TSV-Vorsitzender Günter Neuhäuser lobte die Arbeit der Abteilung und meinte, dass es wichtig wäre, dass es dann auch bei den TSV-Handballern wieder "powern" möge. Die von ihm beantragte Entlastung erfolgte einstimmig. Bei den folgenden Wahlen erhielt Jonas Fischer erneut das Vertrauen als Abteilungsleiter; Stellvertreter ist Steffen Röhm, Jugendleiter Moritz Fischer, stellvertretender Jugendleiter Maximilian Hagenloch. Neuer Finanzreferent ist Oliver Leuze, Marketing-Beauftragter ist Jörg Edelmann zusammen mit Norman Eitel, Kassenprüfer sind Thomas Baum und Norman Eitel, Spielleiter Gerd Reinhardt und Schiedsrichter-Obmann Wilfried Beck.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Emotionaler Schlagabtausch

Beim Wahlpodium der SÜDWEST PRESSE erlebten die Zuschauer eine engagiert geführte Debatte. Vor allem bei den Themen Arbeits- und Sozialpolitik prallten die Meinungen aufeinander. Einigkeit gab es in zwei Punkten. weiter lesen