Einstimmung auf die festliche Zeit

|
Zum 40. Mal trafen sich Posauenschöre am Samstagnachmittag zum Weihnachtsliederblasen auf dem Marktplatz. Foto: Marinko Belanov  Foto: 

Es ist eine schöne Tradition: Am Samstagnachmittag versammelten sich die Posaunenchöre des Evangelischen Kirchenbezirks Reutlingen, der evangelisch-methodistischen Kirchen in Reutlingen, Betzingen und Pfullingen, der Süddeutschen Gemeinschaft Reutlingen sowie des Christlichen Zentrums Reutlingen zum 40. Weihnachtsliederblasen unter der Musikalischen Leitung von Eberhard Kappus auf dem Marktplatz. Vor gut 350 Zuhörern spielten die Posaunenchöre unter anderem die Klassiker „Macht hoch die Tür“, Tochter Zion“ und O, Du fröhliche“. Ralf Dörr, leitender Referent, steuerte besinnliche Worte bei. rab

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

 „Mogli“ hilft den Pädagogen

Sechs weitere Projekte im laufenden Jahr unterstützt das Spendenparlament mit insgesamt 12 885 Euro. weiter lesen