Diesmal wird's ein "Dämmerungs-Umzug"

Bei der 1992 gegründeten Eninger Narrenzunft Häbles-Wetzer stehen die aktiven Hästräger schon in den Startlöchern für die Fasnetssession. Start ist am 7. Januar mit dem Häsabstauben am Spitalplatz.

|

Die Session 2015 startet in der Achalmgemeinde einen Tag nach dem "Öbersten", dem Dreikönigstag, also am Mittwoch, 7. Januar. Um 18 Uhr findet am Spitalplatz bei der Schillerschule das alljährliche Häsabstauben statt. Danach geht um 19.19 Uhr in der katholischen Liebfrauenkirche die Narrenmesse über die Bühne - anschließend ist im Narrenstall Fasnetseröffnung.

Beim Narrenfahrplan 2015, der kürzlich beim Info-Abend besprochen und bekannt gegeben wurde, geht es dann gleich in die Vollen - dies umso mehr, da die Narretei heuer lediglich eine Dauer von knapp sechs Wochen hat.

Am Samstag, 10. Januar, steht der Nachtumzug bei den Gomaringer Schlosshexa an und tags drauf ist man beim Jubiläumsumzug der Narrenzunft Sickenhausen dabei. Weiter geht es mit dem Brauchtumsabend am folgenden Freitag bei den Narrenfreunden in Münzdorf. Samstags ist Sockenaufhängen angesagt und sonntags folgt der Jubiläumsumzug in Wannweil bei den "Wilden Weibern". Der bisher im zweijährigen Rhythmus an einem Freitagabend stattfindende Nachtumzug wurde aus organisatorischen Gründen heuer auf den Samstag verlegt. Er ist am 24. Januar - und heißt diesmal wegen seines Beginns bereits um 17.30 Uhr "Dämmerungsumzug". Mit dem Umzug beim Narrenverein Druden/Griesingen am Samstag, 31., wird der Monat Januar beendet.

Weiter geht es am Sonntag, 1. Februar, mit dem Umzug beim Männerverein Reutlingen. Am folgenden Freitag ist Narrenfete bei den Betzinger "Mühla-Katza" und gleichzeitig auch Brauchtumsabend im Schwarzwald bei der Narrenzunft Freudenstadt. Samstags findet dann in Freudenstadt der Umzug statt. Am Sonntag, 8. Februar, sind Ango, Häbles-Wetzer und Trauben-Rike beim Umzug des Narrenvereins Oberstetten im Einsatz.

Und danach folgt dann auch schon der Endspurt der Fasnet 2015. Am 12. Februar, ist der "Schmotzige Doschdig" in der Achalmgemeinde mit Narrenwecken, Frühstück im Narrenstall, Brezelaktion für die Kindergärten, Kinder- und Schülerbefreiung sowie Kinderumzug mit Narrenbaumstellen und Rathauserstürmung. Abends gibt es in der Geißbergturnhalle die Hexenparty und im Narrenstall ist Altweiberfasnet mit Musik. Freitags wartet auf die Häbles-Wetzer der Brauchtumsabend bei den Hungerberg-Hexen in Münsingen und am Faschingssamstag nimmt man am Umzug in Großengstingen bei der Narrenzunft "Hurra de aus're" teil. Sonntags geht es zum internationalen Umzug der Emmerdinger Narrengilde.

Am Rosenmontag präsentieren sich die Eninger, wie üblich, beim Umzug des Narrenvereins Trochtelfingen und am Faschingsdienstag geht es zum Umzug der Narrenzunft Herrenberg. Im Narrenstall ist Kinderfasnet und abends wird die Session 2015 abgeschlossen mit dem Fasnetsverbrennen am Spitalplatz um 19 Uhr.

Gemütlich und genüsslich ausklingen lassen die Eninger Häbles-Wetzer die Fasnet dann tags drauf im Gasthof Bruckstüble mit dem Schneckenessen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ideen sammeln für die Zukunft

Die Rückmeldung von Kulturschaffenden und -interessierten soll die Basis bilden für die „Kulturkonzeption 2030“. weiter lesen