Dies & das: Oh, Schweizer!

|

Das waren noch Zeiten, als man für einen Euro einen Franken und 50 Räppli bekam. Zigaretten, Kaffee und Benzin waren zur Jahrtausendwende in der Schweiz billig, es gab einen regelrechten Einkaufstourismus an der Grenze. Nun aber kostet eine Pizza bei den Eidgenossen 22 Franken. Das sind 22 Euro. Die Liftpreise beim Skifahren sind inzwischen kaum noch bezahlbar. Da überlegen es sich selbst Auslandsschweizer, ob sie es sich noch leisten können, in die Heimat zu fahren.

Der harte Franken hat aber auch Gewinner: Die deutschen Supermärkte und Einkaufszentren in Grenznähe melden hohe Umsätze - gerade durch die Schweizer. Außerdem: Die Deutschen, die in der Schweiz arbeiten und im Ländle wohnen, haben plötzlich einen satten Gehaltszuschlag bekommen. Und Schweizer Ski-Touristen kommen in Scharen: Feldberg statt St. Moritz. Eines ist klar: Wenn die Schweiz den Franken nicht wieder anpasst, geht der Tourismus vor die Hunde. Wenn dann der Kurs - zuletzt 1,20 Franken für einen Euro - wieder einigermaßen "normal" ist, kann es sich auch ein im Schwabenland lebender Schweizer mal wieder leisten, seine alte Heimat zu besuchen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach Großbrand auf Gestüt: Experten suchen Brandursache

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch ist auf dem Gestütshof St. Johann ein denkmalgeschütztes Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Experten suchen nun nach der Ursache. weiter lesen