Die Gewinner stehen fest

|
Der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg geht in diesem Jahr an die Parodistin und Kabarettistin Martina Brandl aus Geislingen, die Komödiantin und Moderatorin Rosemie aus Heidelberg sowie den schwäbischen Kabarettisten und Schauspieler Bernd Kohlhepp aus Tübingen. An dem Wettbewerb hatten sich 42 Künstler beteiligt. Er wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst ausgelobt. Die Preise sind mit je 5000 Euro dotiert und werden zu gleichen Teilen vom Land Baden-Württemberg und der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg finanziert. Unter den Kleinkunstpreisen in Deutschland genießt diese Auszeichnung einen Sonderstatus, da sie als einzige von einer Landesregierung als Staatspreis ausgelobt wird. Zwei Förderpreise in Höhe von jeweils 2000 Euro erhalten der Kabarettist René Sydow aus Öhningen (Landkreis Konstanz) und der Liedermacher Olaf Bossi aus Stuttgart. Kunststaatssekretär Jürgen Walter MdL und Marion Caspers-Merk, Geschäftsführerin von Lotto Baden-Württemberg, werden die Preise am Donnerstag, 16. April, im E-Werk in Freiburg überreichen. Dort wird dann auch ein Ehrenpreis in Höhe von 5.000 Euro verliehen, dessen Gewinner erst am Abend der Preisverleihung bekannt gegeben wird. Sämtliche Preisträger ebenso wie der Ehrenpreis wurden von einer 10-köpfigen Jury ermittelt, der Kritiker, Veranstalter und namhafte Interpreten angehören, darunter der Stuttgarter Kabarettist Christoph Sonntag, Christoph Mohr und Lothar Hasl vom SWR und die Kleinkunstpreisträgerin von 2002, die Musik-Kabarettistin Annette Postel aus Karlsruhe. Martina Brandl überzeugte die Jury mit ihrem zielsicheren Frauenkabarett. Gnadenlos genau, oft nah an der Schmerz- und Lachgrenze, nehme sie ihre Geschlechtsgenossinnen unter die Lupe. Frech und selbstbewusst wage sie sich mit Berliner Schnauze und dezentem schwäbischen Charme an sogenannte No-Gos unter den Frauen-Themen. Brandl sei stets am Puls der Zeit und kenne auch in ihren Politparodien zu Angela Merkel oder Renate Künast kein Pardon. Wenn schwäbische Bescheidenheit auf ein couragiertes Landfrauen-Ego trifft und musikalisches Entertainment jederzeit in Clownerie auf Spitzentanz ausarten kann, dann ist die Kunstfigur Rosemie alias Rosemarie Quartero am Werk. Das Unikat aus Heidelberg mit oberschwäbischen Wurzeln punktete bei der Jury mit dieser köstlichen Melange. Rosemie hantiere auf der Bühne mit den Waffen der liebenswerten kleinen Frau, behielte aber dank ihrer Schlagfertigkeit stets die Oberhand bei ihrem begeisterten Publikum. Hier sei ein echter kabarettistischer Schaffer mit enormem Output und Programmvielfalt am Werk – typisch Bernd Kohlhepp, meinte die Jury. Der Comedian und Schauspieler aus Tübingen sei längst zur Kultfigur im Südwesten geworden und eine Größe in der baden-württembergischen Kleinkunstszene. Wer mit dem Gen für kurzweilige Unterhaltung auf schwäbisch und hochdeutsch ausgestattet sei, das Ganze mit dem gewissen Intellekt und begeisternder Musikperformance anreichere, der verdiene zu Recht einen Kleinkunstpreis. „Glücklich wie ein Klaus“ heißt das Programm von Olaf Bossi aus Stuttgart, der mit einem Förderpreis ausgezeichnet wird. Ein echter Nostalgiker unter den Liedkabarettisten, versöhnlich, charmant, immer an das Gute glaubend und dennoch fähig unerwartet satirisch ins Schwarze zu treffen. Das hat Klasse, wenn René Sydow den poetischen Kabarettisten gibt und es politisch satirisch auf die Spitze treibt. Auch gesellschaftspolitisch suche er sich die Leckerbissen aus - mal mit Wortspielereien und in schönster Poetry Slam-Tradition – oder auch ganz gekonnt mit literarischen Anspielungen. Der seit 1986 ausgelobte Kleinkunstpreis Baden-Württemberg ist der höchstdotierte und einzige Landespreis für Kleinkunst in Deutschland. Nicht wenige der ausgezeichneten Künstler konnten den Preis als Sprungbrett in eine nationale Karriere nutzen. Mit Georg Schramm, Rolf Miller und Philipp Weber schafften es die einstigen Gewinner des baden-württembergischen Preises sogar in den Olymp der Preise, nämlich zum Deutschen Kleinkunstpreis. Auch die Füenf, Bülent Ceylan, Christoph Sieber, Eure Mütter, Florian Schröder und Topas gehören zu den Trägern des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg. Den Ehrenpreis erhielten bisher die Kabarettisten Thomas Freitag, Georg Schramm, Mathias Richling, das Musiktrio Grachmusikoff und zuletzt Matthias Deutschmann.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wohnraumoffensive geht weiter

Sechs Doppelhaushälften, elf Reihenhäuser und 36 Wohnungen:Gemeinderat beschließt die Satzung für den Bebauungsplan Carl Diem-/Rommelsbacher Straße. weiter lesen