Der Wunsch nach einem Pflegeheim ist groß

Wie und wohin soll sich Rommelsbach entwickeln? Eine Bürgerbeteiligung suchte auf diese Fragen Ende November Antworten. Nun wurden die Ergebnisse im Bau-, Verkehrs- und Umweltausschuss vorgestellt.

|
In Rommelsbach gehts auch im Ortszentrum bisweilen ruhig und beschaulich zu. Foto: Jan Zawadil

Das Ortsbild im Reutlinger Stadtteil Rommelsbach im Nordraum hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Doch obwohl die neu gestaltete Ortsmitte dem Stadtteil nun ihren ganz eigenen Stempel aufdrückt, ist die Entwicklung weiterhin noch nicht abgeschlossen.

Ende November hatte die Stadtverwaltung die Bürger deshalb zur Befragung über die aktuelle Situation sowie die Mitwirkung an einem weiterführenden Ortsentwicklungskonzept eingeladen. Doch nicht nur 80 Rommelsbacher beteiligten sich, die Ergebnisse wurden vergangene Woche nun auch den Mitgliedern des städtischen Bau-, Verkehrs- und Umweltausschusses vorgestellt.

"Einzelhandel und Nahversorgung sind die Stärke von Rommelsbach", meinte dementsprechend Stefan Dvorak, Leiter des Amts für Stadtentwicklung und Vermessung. Und obwohl der neue Supermarkt in der Ortsmitte inzwischen mehrheitlich positiv bewertet worden sei, würden es die Bürger so empfinden, dass Rommelsbach dabei durch ständige Neubauten seine Identität verliere.

Ein großes Thema ist für die Rommelsbacher darüber hinaus der Verkehr. Der Schwerlastverkehr müsse reduziert werden - und die zwei großen Durchgangsstraßen würden das Wohnen in der Ortsmitte unattraktiv machen. Wobei eine Ausdehnung von Tempo 30 viele Bürger schon für hilfreich halten würden. Während der Verkehr trotzdem nur schwer in den Griff zu bekommen sein dürfte, sind die Zukunft der alten Schule sowie der Turn- und Festhalle heikle Themen. Denn einen möglichen Abriss der Halle würden zahlreiche Rommelsbacher als erneute Zerstörung von gewachsenen Strukturen empfinden. Zumal bei dem großen Gebäude erst vor kurzem vereinzelte Sanierungen durchgeführt worden seien.

Nichtsdestotrotz soll sich der Ort weiterentwickeln. Hierzu scheint vor allem der Wunsch nach einem Pflegeheim zu zählen. Laut Bezirksbürgermeister Siegfried Thumm gehe es nun aber um den Standort. Wobei die Bruderhaus-Diakonie als Investor bereitstehe und kein reines Pflegeheim erstellen, sondern in einem möglichen Gebäude auch Pflegegruppen unterbringen möchte.

Wie sich Rommelsbach weiterentwickelt, welche Ideen der Bürger aufgegriffen werden können und welche nicht umsetzbar sind, soll trotzdem bei einer weiteren Bürgerbeteiligung erörtert werden.

Der genaue Termin für das nächste Treffen steht laut Stadtentwickler Stefan Dvorak allerdings noch nicht fest, soll jedoch möglichst noch vor den Sommerferien stattfinden. Bei diesem Termin geht es dann nochmals um Ergänzungen und Korrekturen zu den bisherigen Planungsszenarien für den Stadtteil Rommelsbach.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein erster Schritt zur Marke

Die Achalmstadt will in einen Markenbildungsprozess einsteigen. Für 90 000 Euro wird sie dabei von einem Hamburger Unternehmen begleitet. weiter lesen