Der Stadt Bestes im Blick

Pfullingens Bürgern wird in diesen Tagen viel Aufmerksamkeit geschenkt: Der Posten des Bürgermeisters muss im Januar neu besetzt werden.

|

Zahlreiche Schlagworte wie Bürgerbeteiligung, Stadtentwicklung, Ehrenamt machen die Runde, begleitet von Lobesworten über die schöne Stadt seitens der Bewerber um dieses vakante Amt. Das wird beim Pfulben-Talk am Donnerstag, 16. Oktober, um 19.30 Uhr thematisiert.

Das Sofa in den Stadtfarben ist also wie geschaffen, in dieser Zeit kompetente Gäste zu diesem zentralen Stadtthema aufzunehmen. Das wird aber keine Wahlveranstaltung, betont Sieger Maier, ikuh-Vorsitzender und Mitorganisator des Talks: "Mit der Zusage von Bürgermeister Heß war gleich klar, dass es eher um die grundlegenden Themen, um Rück- und Vorausblicke gehen wird", erzählt er. Aber auch um persönliche Erlebnisse und Anekdoten. In seiner 32-jährigen Amtszeit hat Heß schließlich die Stadt für Generationen maßgeblich mitgestaltet, die er im Alter von 34 Jahren angetreten hat.

Noch wesentlich jünger, gerade 19, ist der zweite Gast auf dem Sofa. Markus Hehn vertritt die Generation, die zum ersten Mal einen Bürgermeister wählen darf und soll. Kehren diese jungen Leute nach Abitur oder Ausbildung der Stadt den Rücken, kommen sie irgendwann wieder zurück, um sich als Familie niederzulassen? Das entscheidet sich oft über die Perspektiven, die die Stadt bieten kann und die Möglichkeiten, mitzugestalten. Den Blickwinkel dieser jungen Bürger und deren Erwartungen an die Stadt mehr in den Mittelpunkt zu stellen, ist auch ein Anliegen dieses Pfulben-Talks. "Und mit Markus Hehn haben wir einen vorbildlich Engagierten, der die vielgelobte Pfullinger Ehrenamtsstatistik unterstützt", weiß Maier.

Für die 19 000 Menschen in der Stadt (je nach Zählweise) gibt es viele brennenden Themen, einige bleiben jedoch verborgen, weil nicht alle ein Sprachrohr besitzen. Jürgen Strohmaier, Doktor der Sozialwissenschaften, geht diesen Themen nach, unter anderem hat er einen Lebenslagenbericht für verschiedene soziale Gruppen für den Kreis Reutlingen initiiert. Als dritter Talk-Gast in der Runde kann er also das tun, was auch ein guter Bürgermeister machen muss, die ganze Stadt im Blick haben. Als Pfullinger kennt er natürlich die Debatte um Bürgerbeteiligung und Ehrenamt.

Um vielen Leuten Platz zu bieten, zieht der Jubiläumspfulben diesmal in die Mensa des Friedrich-Schiller-Gymnasiums, die Stadtbücherei ist dennoch Mitveranstalterin. Die neun Pfulben-Talks seit April 2010 sind in einem kurzen Zusammenschnitt von "RTF1" auf der Videoleinwand zu sehen, den Anfang machten die damals 65-jährigen Seeger-Zwillinge. Die Musik steuert die Bigband des Schiller-Gymnasiums unter der Leitung von Jochen Rohn bei. Der Talk beginnt um 19.30 Uhr im Friedrich-Schiller-Gymnasium. Der Eintritt ist frei.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frieden gibt es nicht geschenkt

Mit einer Gedenkfeier zum Volkstrauertag in der Aussegnungshalle und anschließender Kranzniederlegung auf dem Friedhof unter den Linden erinnerte die Stadt an die Opfer von Krieg und Verfolgung. weiter lesen