Der Namensgeber war auch Reutlinger Dekan Studentenwohnheim Theophil-Wurm-Haus 50 Jahre alt - Gebaut für die neue PH

Den Wandel von der neu gegründeten Pädagogischen Hochschule zur Reutlingen University hat das Studentenwohnheim Theophil-Wurm-Haus mit seinen Bewohnern erlebt. Jetzt feiert es 50-jähriges Bestehen.

|
Das Studentenwohnheim Theophil-Wurm-Haus am Hohbuch feiert 50-jähriges Bestehen.  Foto: 

Im Jahre 1962 wurden die Pädagogischen Institute für die Lehrerbildung in Baden-Württemberg zu Pädagogischen Hochschulen ernannt. Für die neu gegründete Hochschule in Reutlingen errichtete das Land ab 1960 auf dem Hohbuch Gebäude, in denen der Lehrbetrieb 1962 aufgenommen werden konnte. 1964 folgte die Fertigstellung von Mensa und Aula.

Um für die neuen Studierenden auch Wohnmöglichkeiten zu schaffen, entschloss sich die evangelische Landeskirche zum Bau des ersten Reutlinger Studentenwohnheims, das am 1. November 1964 offiziell eröffnet wurde. Namensgeber ist Theophil Wurm (1868 - 1953), Bischof der Landeskirche bis zum Jahr 1948. Theophil Wurm leitete übrigens von 1920 - 1927 das Dekanat in Reutlingen.

In den ersten Jahren war das Wurm-Haus vor allem für Studierende der Pädagogischen Hochschule, des Instituts für Sonderpädagogik, aber auch für Studierende der Westdeutschen Gerberschule und des damaligen Technikums, ein beliebter Wohn- und Arbeitsplatz.

Mit dem Umzug des ehemaligen Technikums in das Hohbuchgelände und der Erhebung zur Hochschule wurde die Bewohnerschaft immer mehr international. Dieser Trend verstärkte sich nach Schließung der PH im Jahr 1987. Jetzt sind unter den rund 110 Wohnheimbewohnern Studierende aus 30 Nationen vertreten.

Im Haus und im dazugehörigen Saalgebäude gab es schon immer eine besonders intensive Gesprächs- und Begegnungskultur. Für viele Einzelne, aber auch für viele Gruppen gilt das Wurm-Haus als der Ort der Begegnung. So treffen sich im Haus und im Nebengebäude die kirchliche Hochschulgemeinde, das Hochschulorchester, der Hochschulchor, die Studierenden von RIO (Reutlingen International Office), der Kontaktstelle für Studenten aus dem Ausland. Unter den Gruppen sind ein Bibelkreis chinesischer Studenten und "Campus für Christus" vertreten.

Theophil-Wurm-Haus

Das Theophil-Wurm-Haus feiert am Samstag, 25. Oktober, seinen 50. Geburtstag ab 10 Uhr in der Hochschulaula, die ebenfalls vor 50 Jahren fertiggestellt wurde. Frühere und jetzige Bewohner des Hauses werden von ihren Erfahrungen berichten und sicher auch Anregungen für die Zukunft geben. Informativ dürften die Eindrücke sein, die ausländischen Studierenden von Hochschule, Haus und Deutschland überhaupt erhalten haben. Darüber hinaus stellen verschiedene Gruppen ihr Engagement und ihre Ziele vor.

Um 12 Uhr gibt es im Saal des Wurm-Hauses einen Empfang. Die Veranstaltungen sind insgesamt öffentlich. Jeder Interessierte ist eingeladen.

Teile des Hauses wie die Küchen und des Saalbaus können besichtigt werden.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen