Den Kreis solidarisch gestalten

Mit Blick auf die Wahlen der Gemeinde- und Kreisräte sowie zum Europäischen Parlament am 25. Mai fand jetzt die Kreiskonferenz der SPD zum Thema "Europa und Kommunen" im Gasthof Südbahnhof statt.

|
Vorherige Inhalte
  • Kreisverbandsvorsitzender Sebastian Weigle (links) und Mike Münzing als Vorsitzender der Kreistagsfraktion stellten das SPD-Programm vor. Foto: PR 1/2
    Kreisverbandsvorsitzender Sebastian Weigle (links) und Mike Münzing als Vorsitzender der Kreistagsfraktion stellten das SPD-Programm vor. Foto: PR
  • 2/2
Nächste Inhalte

Die Arbeit am Kommunalwahlprogramm mit allen wichtigen inhaltlichen Zielsetzungen zur Kreispolitik und dessen Verabschiedung stand bei dieser Konferenz auf dem Programm.

Unter dem Punkt "Europawahl - das bessere Europa gestalten" stellte die Reutlinger Kandidatin für die Europawahl, Teslime Açar, die inhaltlichen Vorstellungen und Ziele der Sozialdemokraten vor. "Wir wollen ein Europa der Bürger, nicht der Banken. Nicht ein Europa der Bürokratie, sondern der Demokratie. Nicht ein Europa des Stillstands, sondern des Fortschritts", betonte die Reutlingerin und arbeitete die Schwerpunkte einer sozialdemokratischen Europapolitik heraus.

"Den Landkreis solidarisch gestalten" hatten sich an diesem Abend Kreisvorsitzender Sebastian Weigle und Münsingens Bürgermeister Mike Münzing, der Vorsitzende der Kreistagsfraktion, auf die Fahnen geschrieben. Die beiden Sozialdemokraten brachten das Kommunalwahlprogramm für den Kreis Reutlingen in die Konferenz ein. Münzing betonte, dass Kreispolitik für die SPD nicht nur einen Automatismus zur Finanzierung mit sich bringe. Vielmehr sei es der SPD-Fraktion im Kreistag auch in Zukunft wichtig, "miteinander Prozesse zu analysieren und so die Effizienz zu steigern. Kreispolitik bedeutet nachjustieren und einen stetigen Prozess."

Anschließend folgte eine rege, lebendige und langanhaltende Diskussion, die für den offenen Austauschprozess zwischen Vorstand, SPD-Kreistagsfraktion und den Mitgliedern steht. Die gemeinsame Entwicklung und Verabschiedung des Programms stand im Vordergrund des Abends. So konnten Themen wie eine gelingende Inklusion, die verstärkte Patienten- und Mitarbeiterorientierung im Kreisklinikum, die Wahrung der öffentlichen Daseinsvorsorge sowie Chancengleichheit in Bildung und Betreuung ausreichend thematisiert werden.

Mit der einstimmigen Verabschiedung des Programms am Ende des Abends wurde resümiert: "Die SPD im Kreis Reutlingen steht für eine bürgernahe, soziale Politik und solidarisches Handeln zum Wohle aller Bewohnerinnen und Bewohner im Landkreis."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frieden gibt es nicht geschenkt

Mit einer Gedenkfeier zum Volkstrauertag in der Aussegnungshalle und anschließender Kranzniederlegung auf dem Friedhof unter den Linden erinnerte die Stadt an die Opfer von Krieg und Verfolgung. weiter lesen