Den Austausch ausbauen

Die Partneruniversität in Shanghai hat großes Interesse am neuen Studiengang Medizinisch Technische Informatik (MTI) der Hochschule.

|
Die Delegation der Donghua Universität aus Shanghai (China) mit ihren deutschen Gastgebern auf dem Hohbuch-Campus. Foto: Privat

Die bestehende Partnerschaft zwischen der Fakultät Informatik an der Hochschule Reutlingen und der School of Computer Science an der Donghua Universität in Shanghai (China) soll weiter ausgebaut werden, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule. Darauf haben sich beide Seiten bei einem Besuch der chinesischen Delegation dieser Tage in Reutlingen geeinigt.

Bei diesem Besuch an der Hochschule Reutlingen vereinbarten beide Seiten, die Zahl der Austauschstudenten in den nächsten Jahren weiter zu erhöhen.

Um den Studenten das Studium in der fremden Kultur leichter zu machen, wollen beide Seiten zudem das bisherige Angebot für Austauschstudenten verbessern. Angestrebt sind mehr englischsprachige Kurse, da die Austauschstudenten die jeweilige Landessprache nur selten verstehen. Verbessert werden soll künftig auch der Besuch von Sprachkursen in der jeweiligen Landessprache.

Hier berichteten die Reutlinger Studenten von Schwierigkeiten, so Prof. Wolfgang Ketz, der an der Fakultät Informatik die chinesischen Partnerschaften betreut und selbst auch schon vor Ort war. Ein Problem sei die dezentrale Struktur der Universität in Shanghai. So würden sich die Angebote für ausländische Studenten in einem anderen Stadtteil von Shanghai befinden als die School of Computer Science. Dadurch seien viele Angebote nur schwer wahrzunehmen, so Ketz. Hier versprach die Delegation aus Shanghai nach Lösungen zu suchen, um allen Studenten ein adäquates Angebot zu machen.

Besonders interessiert zeigte sich die Delegation aus China an dem neuen Studienangebot der Fakultät Informatik an der Hochschule Reutlingen, der medizinisch-technischen Informatik. Ein Bereich, der auch in China immer mehr an Bedeutung gewinne, so der Dekan der School of Computer Science in Shanghai, Prof. Jiajin Le. Möglich seien hier, neben dem Studentenaustausch, auch gemeinsame Forschungsprojekte. Die Regierung in China, so Prof. Jiajin Le weiter, fördere derzeit entsprechende Aktivitäten in diesem Bereich.

Begrüßt wurde die Delegation aus Shanghai vom Dekan der Fakultät Informatik, Prof. Dr. Uwe Kloos. Er gab einen Überblick über die Aktivitäten an der Fakultät Informatik. Bei dem anschließenden Rundgang konnten die Delegationsmitglieder aus Shanghai zudem einen Einblick in die Forschungslabore der Fakultät Informatik werfen. Zur chinesischen Delegation gehörten, neben dem Dekan Prof. Jiajin Le, der Direktor des International Office der Donghua University, Li Zhengdong, sowie Prof. Li Ji Yun und Prof. Youqun Shi, beide von der School of Computer Science an der Donghua Universität in Shanghai.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Raus aus der Einförmigkeit

Ein Ort für Street Art: Am Samstag ist der erste Erweiterungsbau für das soziokulturelle Zentrum franz.K seiner Bestimmung übergeben worden. weiter lesen