Da geht das Fondue hoch

Auch dieses Jahr lockte der Tag der Naturwissenschaften des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung viele Mentoren, Lehrkräfte und Vertreter der Schulverwaltung ans Realschullehrerseminar.

|

Was sind Modelle und wozu brauchen die Naturwissenschaften und Technik Modelle? Diese Fragen standen bei der Vorstellung der präsentierten Unterrichtsbeispiele zum Fächerverbund "Naturwissenschaftliches Arbeiten" und zum Fach Technik im Mittelpunkt des Interesses. Abgerundet wurde der Tag mit einem Experimentalvortrag von Prof. Dr. Peter Menzel mit dem Titel "Rums!! da geht das Fondue hoch - vom sicheren Umgang mit brennbaren Stoffen", heißt es in einer Mitteilung.

Nach der Begrüßung der Gäste durch Dieter Salzgeber, dem Leiter des Seminars, und der Einführung in die Thematik durch Jürgen Grund, Bereichsleiter des Fachbereiches Naturwissenschaften/Technik, stellten die Realschullehreranwärter vielfältige Möglichkeiten für den Modelleinsatz und das Erstellen von Modellen für den naturwissenschaftlichen und technischen Unterricht vor. Hierzu gab es vielfältige Vorschläge, wie Schüler selbst Modelle zu bestimmten Themen erstellen können oder wie sie auf der Modellebene schwer zugängliche Inhalte erschließen können. Von der Darstellung des DNA-Aufbaues, über Funktionsmodelle, die die Muskel-Venen-Pumpe veranschaulichen, bis hin zu Modellen des Galvanischen Elements oder ein Gummibärenmodell zur E-Lehre, gab es ein vielfältiges Angebot. Das Besondere hierbei war, dass die angehenden Lehrer sich im Vorfeld über die theoretischen Hintergründe des Modellbaus und -einsatzes im Unterricht ganz individuell in einem eigenen Lernmodul am Seminar vorbereiten konnten. Hierbei ging es auch darum, Einblicke und persönliche Erfahrungen über Arbeitsformen zu sammeln, wie sie zukünftig auch verstärkt im Unterricht eingesetzt werden sollen.

Einen besonderen Höhepunkt des naturwissenschaftlichen Tages bildete der Impulsvortrag von Prof. Dr. Peter Menzel zum Themenbereich "Sicherer Umgang mit brennbaren Stoffen". Menzel ist Leiter des "Fehling-Lab" (Schülerexperimentierlabor und Lehrerfortbildungszentrum für Chemie Stuttgart) und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Instituts Dr. Flad.

Durch eindrucksvolle Versuche zeigte er den richtigen Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten und Stäuben auf und veranschaulichte, was bei fehlerhaftem Umgang mit diesen Stoffen geschehen kann. "So macht Chemie nicht nur Spaß, denn man lernt auf auch, wie man sich und andere vor Schaden schützen kann", kommentierte eine Lehrerin die Versuche.

Die Anwärter empfanden den Tag als gelungen, da sie über ihr studiertes Fach hinaus zahlreiche Anregungen für das naturwissenschaftliche Arbeiten an der Realschule mitnehmen konnten. Das Resümee einer angehenden Realschullehrerin zum Tag: "So gewinnbringend habe ich mir diesen Tag nicht vorgestellt. Er hat mir von Anbeginn gefallen und ich nehme viele gute Ideen für meinen Unterricht mit."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Als Braut noch interessant

Auf der Vertreterversammlung der Volksbank Reutlingen in der Stadthalle haben Vorstand und Aufsichtsrat auf ein durchwachsen gutes Jahr zurückgeblickt. weiter lesen