Boxen, Kicken und ACDC Lange Nächte beim Bock- und Rockbierfest der TuS Honau

Rockbierfest, Bockbierfest, Boxen, Fußball und ein Bundesligaprofi: Die TuS Honau hatte mit rund 100 Helfern ihren Besuchern rund um den Maifeiertag einiges zu bieten, vor allem auch kulinarisch.

|
Rock- und Bockbierfest der TuS Honau. Beeindruckend war die Kondition der Boxer(innen) des VfL Pfullingen. Foto: Jürgen Herdin

"Boxen ist eine vornehme Sportart - wir arbeiten mit Handschuhen", erklärte der mehrfache Meister Wolfgang Reiske vom VfL Pfullingen seinem Publikum am Dienstag im Mai-Festzelt. Das hatte eine lange Nacht mit Rockmusik hinter sich, rund 100 Besucher konnten sich aber dennoch aufraffen, um ab zehn Uhr das Box-Training samt abschließendem Sparring-Kampf anzuschauen.

Und damit die Bänke nicht allzu leer sein sollten, hatten die Veranstalter der TuS Honau am Maifeiertag genau 100 Freibier ausgelobt - und ausgeschenkt und zudem für ein zünftiges Weißbier-Frühstück gesorgt.

Hartgesottene labten sich aber schon morgens am delikaten Knoblauchbaguette à la TuS Honau, das es auch noch mit Chili gab. "Da kann man sich nachher draußen nirgendwo mehr blicken lassen", vermutete Ortsvorsteher Wilfried Schneider zu Recht. Auch er hatte Schicht am Dienstagfrüh, insgesamt waren 100 TuS-Leute an den beiden Tagen im (Schicht)-Einsatz. Kein Wunder, dass es vom Kulinarischen bis hin zum Rockkonzert organisatorisch bestens lief.

Hier selbstgemachte Kässpätzle, Gulasch, Forellen aus der nahen Zucht bei der Echazquelle, Bockbier und scharfe Baguettes - dort Musik von ACDC, Boxen und Fußball. Die Party begann Montagnacht so richtig um 22.15 Uhr, als die "Thunder Bells" aus Mannheim ihren Auftritt vor über 500 Fans im Festzelt hatte. Sie covern ACDC so gut wie kaum eine andere Band, als Einheizer trat die Engstinger Band "X-Pack" in Aktion. "Wir sahen bei den Thunderbells recht viele Grauhaarige im Publikum", sagte Wilfried Schneider schmunzelnd - sich selbst nicht ausgenommen.

Drei Stunden weckten die Mannheimer Erinnerungen an die Kultband aus Australien, die in den frühen 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ihre große Zeit hatten.

Mit Boxen und der Veteranenkapelle Großengstingen gings am Dienstag weiter, wobei auf der Bühne beim Boxen auch ein "Veteran" das Zepter führte. Der mehrfache Meister Wolfgang Reiske, der seit über 30 Jahren Abteilungsleiter der Boxer beim VfL Pfullingen ist, präsentierte seine schlagkräftige Truppe, zu der mittlerweile auch fünf Frauen gehören.

Neben einem verschärften Aufwärmtraining samt "Pratzen-Klatschen" mit dem noch erstaunlich fitten Reiske gabs zudem noch einen richtigen Sparring-Kampf.

Nachmittags dann trat Fußball- Bundesliga-Profi Sven Schipplock von der TSG Hoffenheim in Aktion. Der gebürtige - und weiter dort fest verwurzelte - Honauer gab Autogramme. Dann folgte ein Kick der Jüngsten. Die E-Jugenden aus Reutlingen und des TSV Holzelfingen/Kohlstetten maßen ihre Kräfte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Handwerk? Hat was!

Um sich ein Bild über die steigende Zahl von Abiturienten im Handwerk zu verschaffen, startete die Kammer eine Umfrage unter den aktuell 606 Abiturienten, die derzeit in der Region im Handwerk ausgebildet werden. 134 von ihnen, immerhin gute 22 Prozent, antworteten. weiter lesen