Blühendes Phänomen

|

Auf einem vom Albverein betreuten Trockenrasen-Bereich am Roßberg ist ein Phänomen aufgetaucht: Ein Deutscher Enzian, der an einem Stängel übliche violett-blaue, aber zugleich auch weiße Blüten aufweist. Für Nabu-Sprecher Roland Herdtfelder "ist da ein Gen verloren gegangen" und spricht von "Knospenmutation". Auch Theo Müller vom Albverein hält das Exemplar für "eine absolute Rarität". Dem pflichtet auch Jürgen Peters vom Bund Deutscher Staudengärtner (BDS) bei. In einem sind sich die drei Pflanzenkenner einig. Einen solchen Deutschen Enzian haben sie "noch nie gesehen und auch noch nie davon gehört". Schade nur, dass es sich um eine zweijährige Pflanze handelt. Dass am Roßberg im Herbst noch einmal ein an einem Stängel lila-blau und weiß zugleich blühendes Exemplar auftaucht, halten die Experten für "eigentlich unmöglich".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein kleines Wattestäbchen reicht

Bei der Spendenaktion für den zweijährigen Joel bereicherten 1324 Freiwillige mit ihrer Speichelprobe die weltweite Stammzellen-Datei. weiter lesen