Blitzeinschlag: Spannungsabfall

|

Ein Blitz hat am späten Freitagabend in eine Hochspannungsleitung eingeschlagen und für einen kurzen, aber großflächigen Spannungsabfall gesorgt. Auswirkungen waren in einem Gebietstreifen ausgehend von Pfullingen über Reutlingen und Metzingen bis Nürtingen zu spüren. Der Blitz hatte zunächst im betroffenen Abschnitt der 110.000-Volt-Leitung den Schutzmechanismus ausgelöst und zur Abschaltung geführt. Der damit verbundene kurze Spannungseinbruch im Millisekundenbereich führte bei vielen empfindlichen Geräten und Maschinen zu einer automatischen Sicherheitsabschaltung. Aufgrund des Aufbaus der Netze kam es jedoch nicht zu Versorgungsunterbrechungen. Haushaltsanschlüsse nehmen solche Spannungseinbrüche durch ein kurzes Flackern des Lichts wahr. Die Leitung konnte nach wenigen Minuten wieder zugeschaltet werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein kleines Wattestäbchen reicht

Bei der Spendenaktion für den zweijährigen Joel bereicherten 1324 Freiwillige mit ihrer Speichelprobe die weltweite Stammzellen-Datei. weiter lesen