Belcanto, Cidre, Muckefuck

|
Vorherige Inhalte
  • Monopoly Schwäbische Alb. 1/5
    Monopoly Schwäbische Alb. Foto: 
  • Jonas Kaufmann – das neue Album. 2/5
    Jonas Kaufmann – das neue Album. Foto: 
  • Nell Zink: „Der Mauerläufer“. 3/5
    Nell Zink: „Der Mauerläufer“. Foto: 
  • Wolfgang Bauer. 4/5
    Wolfgang Bauer. Foto: 
  • Schwäbischer Cidre. 5/5
    Schwäbischer Cidre. Foto: 
Nächste Inhalte

So jetzt aber – höchste Eisenbahn! Last Minute! Hier ist unsere letzte Auswahl mit Fest-Geschenk-Tipps aus der Region. Das Leser-Echo zeigt uns, dass wir bei Vielem richtig lagen.

Und weil’s auf den letzten Drücker eben eilt, belassen wir es bei wenigen Sätzen pro Tipp. Fangen wir mit der CD „Dolce Vita“ von Jonas Kaufmann an: Der Weltklasse-Tenor, der in den 90ern bei den Herbstlichen Musiktagen Bad Urach angefangen hat, wollte ja zum Stadtjubiläum dort auftreten – jammerschade, dass er absagte. So müssen die Fans sich mit seinem neuen Album begnügen, auf dem er wieder mit viel Belcanto-Schmelz singt und jede Menge „italienisches Lebensgefühl“, wie es heißt, vermittelt.

Im Spiel Monopoly Schwäbische Alb können ganze Bahnhöfe, Wasserwerke und Schienennetze vertickert werden. Über Raffgier-Mentalität lässt sich sicher streiten, doch letztlich ist alles nur ein geselliger Spaß – bezahlt wird mit „Spielgeld“. Auch Bad Urach ist Teil des Spiels, und somit das Residenzschloss. Heute verlosen wir drei Spiele (siehe Info unten). Und am Spielbrett sitzen sowieso meist nicht echte Millionäre. Sondern Menschen, die wenigstens einmal im Leben steinreich sein wollen– wenn auch nur im Spiel.

Von hier aus in die Welt

Und was, bitte, hat das Buch „Der Mauerläufer“ bei unseren regionalen Geschenk-Tipps zu suchen? Ganz einfach:  Die 52-jährige US-Autorin Nell Zink hat jahrelang in Reutlingen gelebt (in Tübingen übrigens auch) – aus dieser Zeit kennen sie noch manche hier. Mittlerweile ist sie groß rausgekommen. Was schreibt die Presse über ihr Erfolgsbuch? „Ein hinreißender Roman über Ehe, Liebe, Treue (und Europa, Vögel und den Umweltschutz).“

Wer bei allem Heile-Welt-Gedudel in diesen Tagen auch noch die Zeit und das Herz für reale Tragödien aufbringt, sollte Wolfgang Bauers Recherchen über Boko Haram und den Terror im Herzen Afrikas lesen, die er in dem Buch „Die geraubten Mädchen“ veröffentlicht hat. Bauer ist Reporter beim Hamburger Wochenmagazin „Die Zeit“ und ist, was seinen Wohnsitz angeht, bekennender Reutlinger.

Bei alldem sollte niemand ganz seinen Sinn fürs Kulinarische verlieren – deshalb seien hier noch ein paar Tipps zum Schlemmen angehängt. Der Ehestetter Bio-Spitzenkoch Simon Tress hat einen weiteren Band zum Thema vorgelegt – in seinem Buch „Echt schwäbisch! – 85 Rezepte Familienrezepte aus dem Ländle“.

Und zum guten Schluss noch zwei regionale Köstlichkeiten, die sich ebenfalls gut zum Schenken eignen. Wie wär’s mit „Muckefuck“, einem Kaffee aus alten Getreidesorten der Alb, erhältlich im Lagerhaus an der Lauter im Gomadinger Teilort Dapfen. Der Lagerhaus-Muckefuck – mit Zichorie und Lupinen – wird „nach alter Rezeptur aus heimischem Getreide hergestellt“. Ohne Koffein. Vom Geschmack her wird er als „mild und würzig“ beschrieben. Werbeslogan: „Schluck für Schluck Lebensqualität“.

Ebenso regional geprägt sind die Produkte der Dettinger Ross­triebkellerei, Produkte, die heimischen Streuobstwiesen und ihren Obstbauern nützen sollen. Zum Beispiel der Cidre „Vulcano“, der jüngste Schaumwein aus der Ermstäler Secco-Manufaktur. Über den hieß es unlängst in unserer Zeitung: „Goldgelb perlt’s im Glas, feiner Apfelduft umschmeichelt die Sinne.“ Was bleibt da zu sagen? Formulieren wir es mal fernöstlich: Kampai (Zum Wohl)! In diesem Sinne: Fröhliches Geschenke-Auswählen – und denen, die es feiern, ein schönes Fest!

Geschenke Tipps Teil eins: Fernweh, Chöre und tapfere Ritter

Geschenke Tipps Teil zwei: Artisten, Alb und Cello-Swing

Geschenke Tipps Teil drei: Sanfte Klänge, starke Frauen

Geschenke Tipps Teil vier: Raureif, Mord und Gipfelkreuz

Gewinnspiel Als Aktion verlosen wir 3 x 1 Monopoly-Spiele „Schwäbische Alb“. Die Preisfrage zum Gewinnspiel lautet wie folgt: Welches Schloss im Kreis Reutlingen ist Teil dieses Monopoly-Spiels?

Coupon ausfüllen Im Anzeigenteil dieser Zeitung findet sich heute der „AboMax“-Coupon. Wer eines dieser Monopoly-Spiele gewinnen  will, sollte die Preisfrage beantworten und den Coupon ausgefüllt bis einschließlich Mittwoch, 21. Dezember, an folgende Adresse schicken oder einwerfen: Reutlinger Nachrichten, Albstraße 4, 72764 Reutlingen. Auch faxen geht: (0 71 21) 9302-46. Aus den richtig beantworteten Einsendungen unserer Leser ermitteln wir per Los drei Gewinner. Jeder der drei Gewinner erhält je ein Monopoly-Spiel „Schwäbische Alb“. Rechtsweg ausgeschlossen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

 „Mogli“ hilft den Pädagogen

Sechs weitere Projekte im laufenden Jahr unterstützt das Spendenparlament mit insgesamt 12 885 Euro. weiter lesen