Auf Gustav Werners Spuren

Am 14. Februar 1840 ging Gustav Werner zusammen mit zehn Kindern und zwei Mitarbeiterinnen zu Fuß von Walddorf nach Reutlingen. Daran erinnert nun der Gustav-Werner-Wanderweg.

|

Der Gustav-Werner-Wanderweg soll den Weg nachvollziehen, den Gustav Werner, der Stiftungsgründer der heutigen BruderhausDiakonie, vor 175 Jahren gegangen war. Der Pfarrer, Sozialreformer und Industriepionier hatte 1840 das Pfarramt aufgegeben, um sich voll seiner diakonischen Arbeit zu widmen. Er zog von Walddorf, heute ein Ortsteil von Walddorfhäslach, um nach Reutlingen. Dort entstanden später Handwerksbetriebe und "christliche Fabriken".

Der genaue Weg, den Gustav Werner 1840 gegangen ist, ist nicht bekannt. So verbindet der Wanderweg Wirkungsstätten des Sozialreformers und heutige Einrichtungen der Bruderhaus-Diakonie miteinander. Die erste Etappe führt von der evangelischen Pfarrkirche in Walddorf über Dörnach bis zum Seniorenzentrum "Haus am Schulberg" in Pliezhausen.

Rund 150 Neugierige wanderten am Sonntag die rund sechs Kilometer. Sie gingen im Garten des Seniorenzentrums "Gustav-Werner-Stift" in Walddorf los, obwohl eisige Temperaturen und teilweise Schneefall nicht gerade dazu einluden. Die Herausforderung bei der Streckenführung bestand Dorothee Lürbke, Öffentlichkeitsarbeits-Volontärin der Bruderhaus-Diakonie, zufolge darin, barrierefreie Wege mit geringen Steigungen zu finden, die auch für Menschen mit Behinderungen begehbar sind. Trotzdem sollte die Strecke landschaftlich schön sein und Aussichten, Sitzbänke und andere Attraktionen bieten.

Dorothee Lürbke erarbeitete den Gustav-Werner-Weg zusammen mit ihrer Chefin, Sabine Steininger, der Leiterin der Kommunikationsabteilung, und Ulrich Gänzle vom Schwäbischen Albverein. Rollstuhlfahrer testeten, ob der Weg für sie geeignet ist.

Die Beteiligten haben die selbst gestellten Anforderungen an den Weg erfüllt, das zeigt die erste Etappe: Sie führt über Nebenstraßen und Feldwege und glänzt mit schönen Ausblicken auf die Achalm und die Schwäbische Alb.

In Absprache mit dem Albverein verzichtete die Bruderhaus-Diakonie auf eine Beschilderung des Wegs, weil schon viele andere Wege mit Schildern ausgestattet sind. Wer also auf Gustav Werners Spuren wandern will, der sollte vorab auf der Internetseite der Bruderhaus-Diakonie die Streckenführung ansehen. Dort gibt es auch weitere Informationen: Beschaffenheit der Wege, Parkplätze, Sanitäranlagen, Anreise, Lebensmittelgeschäfte und Gaststätten sowie historische Hinweise.

Nach dem Winter werden sieben weitere Teilstrecken mit Rollstuhlfahrern geprüft und Informationen zu den Etappen ins Internet gestellt. Außerdem soll noch ein Wanderführer in leichter Sprache erarbeitet werden. Die weiteren Teilstrecken sind von Pliezhausen nach Mittelstadt, von Mittelstadt nach Orschel-Hagen, von Orschel-Hagen nach Betzingen, von Betzingen nach Gaisbühl, von Gaisbühl-Fahrradwerkstadt und Fahrradwerkstatt zum Krankenhäusle sowie der Rundweg Dörnach/Gniebel/Rübgarten. Insgesamt ist der Gustav-Werner-Weg 46 Kilometer lang, davon entfallen sieben Kilometer auf den Rundweg. Die einzelnen Etappen sind 2,5 bis elf Kilometer lang.

Info: Informationen zum Gustav-Werner-Wanderweg, besonders zur ersten Etappe, finden sich im Internet unter: www.bruderhausdiakonie.de/fileadmin/layouts/portal-bruderhausdiakonie/wir-ueber-uns/Kirchberger_Impulse/Gustav-Werner-Wanderweg_web.pdf

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach Großbrand auf Gestüt: Experten suchen Brandursache

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch ist auf dem Gestütshof St. Johann ein denkmalgeschütztes Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Experten suchen nun nach der Ursache. weiter lesen