Auf dem Rückweg nur Einsamkeit

|

Der höchste Berg Deutschlands war kürzlich das Ziel der Ortsgruppe Pfullingen des Schwäbischen Albvereins. Die Wanderbegleiter Gerhard Stolz und Doris Sautter hatten für den Aufstieg das Reintal gewählt. Der erste Höhepunkt nach dem Abmarsch in Garmisch war das Durchqueren der Partnachklamm am frühen Morgen,

Weiter ging es dann durch das noch breite Reintal bis zur Bockhütte. Hier erfolgte ein erster Halt. Auf schmalen Wegen ging es dann bergauf und manchmal auch bergab bis die Reintalangerhütte erreicht war. Und damit waren die ersten 650 Meter der zu bewältigenden 1320 Höhenmeter geschafft. Ein Regenschauer brachte eine Pause und die Überlegung, die Tour hier zu beenden. Nach kurzer Zeit hörte es aber wieder auf zu regnen und die Albvereinler beschlossen, den weiteren Aufstieg zu wagen.

Am Talende führte der Weg zu einer recht steilen Scharte. Über viel Geröll wurde schließlich nach acht Stunden die Knorrhütte erreicht. In dieser schon 1855 errichteten Schutzhütte schlugen die Pfullinger ihr Lager auf. Am nächsten Morgen stand dann der Anstieg zur Zugspitze auf dem Programm. Unter dem Geläute der Schafglocken wurde das Zugspitzplatt erreicht. Am Schneefernerhaus vorbei wurde der steile und rutschige Geröllhang erklommen. Drahtseile und Eisenstifte erleichterten im letzten Teil die 950 Höhenmeter des Aufstiegs. Auf dem Gipfel der Zugspitze wird man von den fast 5000 Besuchern täglich erschlagen. Glücklicherweise gibt es eine unverbaute Aussicht, die für alles entschädigt. Da sich im Geröllhang immer noch Dutzende von Bergläufern heraufquälten, entschloßen sich die meisten der Pfullinger mit der Seilbahn bis zum Platt hinabzufahren. Da wegen schnell aufkommender Gewittergefahr der Zugspitzlauf abgebrochen wurde, hatten die Albvereinler auf dem Rückweg zur Knorrhütte fast nur noch Einsamkeit um sich herum, erreichten aber die Hütte noch rechtzeitig. Die Gewitter entluden sich dann in der Nacht mit brachialer Gewalt. Der Abstieg am nächsten Tag führte dann wieder ins Reintal hinab.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Durch den Berg ans Ziel

Kurz vor der Öffnung des Scheibengipfeltunnels am Samstag blickt Bauleiter Norbert Heinzelmann auf die vergangenen acht Jahre zurück. weiter lesen