Anerkennung für Pionierleistung

Das Reutlinger Spendenparlament hat die Beschilderung der rollstuhlgerechten Wege auf der Eninger Weide mit insgesamt 600 Euro bezuschusst.

|

Als 2011 das Wanderheim Eninger Weide mit einem Nettoaufwand von nahezu 100 000 Euro modernisiert wurde, konnte auch ein behindertengerechtes WC eingebaut worden. Der Zugang zum Erdgeschoss wurde ohne Stufen gestaltet. Hermann Walz wurde dann vom Vorstand der Albvereins-Ortsgruppe beauftragt, sich Gedanken über ein Wegenetz zu machen. Anlass waren Pläne von dem inzwischen verstorbenen Günther Stahl aus Plüderhausen für rollstuhlgerechte Wege im Bereich der gesamten Schwäbischen Alb.

Der Kontakt zu Jutta Kraak vom Club der Computer Oldies ergab dann ein in sich schlüssiges Konzept, das auch in die Broschüre mit barriererefreien Freitzeittipps "Erfahrbar" für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb und die Zollernalb aufgenommen wurde. Die Verhandlungen mit der Gemeindeverwaltung ergaben dann, daß die Zufahrt zum Wanderheim asphaltiert wurde und die Kosten je zur Hälfte der SAV und die Gemeinde trugen.

Nachdem 2015 die Gemeinde die Wege rings um das Wildgehege mit Mineralschotter befahrbar gemacht wurden, konnten die Wegemarkierungen von den Streckenpflegern Horst und Karin Reinhardt mit Wanderwart Hermann Walz angebracht werden. Vorangegangen war die naturschutzrechtliche Genehmigung und die Zustimmung des Tourismusverbandes "Mythos Schwäbische Alb", die Radwegeschilder mit für die Markierung zu nutzen.

Auf Anregung von Gemeindrätein Dr. Barbara Dürr stellte die Ortsgruppe den Antrag auf Förderung durch das Reutlinger Spendenparlament. Da der Albverein für Rollstuhlwege noch kein Wanderzeichen anbieten kann, wurde das allgmeine Logo, ergänzt mit dem Zeichen des Albvereins, verwendet.

Die asphaltierten Wege der Zufahrt zum Wanderheim, zum oberen Lindenhof und rings um den oberen Stausee sind für Kinderwagen, Rollstühle mit und ohne Antrieb sowie Rollatorfahrer gut zu nutzen. Die Wege rings um das Wildgehege sind dagegen nur für Kinderwagen und elektrisch betriebene Rollstühle zu empfehlen.

Körperlich behinderte Menschen habe so die Möglichkeit die Landschaft und die Natur der Alb zu genießen. Prospekte zum Mitnehmen liegen im Wanderheim aus. Fazit: Damit ist das Naherholungsgebiet Eninger Weide um ein Angebot reicher geworden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Röhre hält die Experten auf Trab

Die ersten vier Wochen sind geschafft: Schon jetzt rollen Tag für Tag deutlich mehr als 10 000 Fahrzeuge durch den Scheibengipfeltunnel, der sich in jeder Hinsicht betriebsam gibt. weiter lesen